Fußball-Kreisliga: Die beiden führenden Mannschaften treffen aufeinander

Absolutes Topspiel in Münden

Will mit Türkgücü auch gegen Seulingen bestehen: Kassem Tohme (links). Foto: Schröter

Altkreis Münden. Zum Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga (gleichzeitig unser Spiel der Woche) empfängt der Tabellenzweite SV Türkgücü Münden am Sonntag den punktgleichen Spitzenreiter TSV Seulingen. Ebenfalls zuhause will der DSC Dransfeld nach der Pleite beim FC Höherberg gegen die Reserve der SVG Göttingen in die Erfolgsspur zurückfinden. Zum Duell zweier Aufsteiger muss die SG Werratal II beim SV Puma Göttingen ran.

SV Türkgücü Münden – TSV Seulingen (Sonntag, 16 Uhr, B-Platz Rattwerder). Ursprünglich sollte die Partie in Seulingen stattfinden, doch auf Wunsch des TSV wurde sowohl das Heimrecht getauscht als auch die Anstoßzeit um eineinhalb Stunden nach hinten verschoben. „Das wird sicher ein echtes Spitzenspiel“, erwartet Türkgücü-Trainer Christos Drizis „einen sehr starken Gegner, der enorm gefährlich aufspielen wird“.

Was die Seulinger bislang in dieser Saison abgeliefert haben, kann sich in der Tat sehen lassen. Neun Spiele, sieben Siege, ein Remis und eine Niederlage stehen zu Buche. Den einzigen Ausrutscher leistete sich der TSV Anfang September mit dem 1:3 beim FC Höherberg. In den letzten drei Spielen lief die Tormaschine mit 18 Treffern (zuletzt 7:0 gegen Puma Göttingen) aber so richtig heiß. Mit insgesamt 39 Toren hat Seulingen zwölf mehr auf dem Konto als der SV Türkgücü (dafür mit 15 Gegentoren aber auch sieben mehr kassiert). Hauptverantwortlich für die vielen Treffer der Eichsfelder sind neben Torjäger Özkan Beyazit (traf bislang 15 mal) auch Marius Münter (11 Tore) und Erkan Beyazit (8).

„Für uns wird es darauf ankommen, diese drei so gut wie irgend möglich aus dem Spiel zu nehmen und den Gegner derart früh unter Druck zu setzen, dass er gar nicht erst zu seinem Spiel findet“, sagt Christos Drizis, der bis auf den gesperrten Ilhan Özcan und den verletzten Mustafa Senel alle Spieler an Bord hat. „Unser Ziel ist es, mit einem Sieg die Tabellenführung zu übernehmen und zu zeigen, dass wir in diesem Jahr die Nummer eins sind“, gibt sich Drizis, der selbst beruflich verhindert ist, betont optimistisch. Immerhin geht es für die Mündener auch darum, die weiße Weste zu bewahren und als einziges Kreisligateam ungeschlagen zu bleiben. „Und zuhause wollen wir in dieser Saison erst recht kein Spiel verlieren“, schiebt der Coach hinterher.

DSC Dransfeld – SVG Göttingen II (Sonntag, 14.30 Uhr, Bleichanger). Nach der schwachen Leistung zuletzt beim FC Höherberg brauchen die Dransfelder nun unbedingt einen Sieg, um nicht in die Abstiegszone zu rutschen. „Das ist ein Gegner, den man schlagen muss“, nimmt Spielertrainer Benjamin Mielenhausen seine Mannschaft denn auch in die Pflicht. Dafür sei es jedoch nötig, „wieder enger zusammenzurücken, als Team aufzutreten und die Fehler aus dem Höherberg-Spiel abzustellen“.

Puma Göttingen – SG Werratal II (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportpark Sandweg). Nachdem beide Mannschaften zuletzt gegen Spitzenteams jeweils mit 0:7 baden gingen, erwartet SG-Spielertrainer Sebastian Lehne diesmal „ein Spiel auf Augenhöhe“. Verzichten müssen die Werrataler auf die gesperrten Fabian Rippe und Jonas Mackenroth sowie die verletzten Phillip Rodewald, Kevin Richter und Janek Guthardt. Alles andere als gute Voraussetzungen also für den Tabellen-Vorletzten. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.