Spiel der Woche: Kräftige Überraschung im Kreisliga-Derby / Dransfeld 2:1 gegen SV Türkgücü

DSC bezwingt den Titelkandidaten

Jubel nach dem Siegtreffer: Von links Sebastian Mielenhausen, Ahmed Salou und Dennis Schob.

Dransfeld. Eine enorm starke kämpferische Leistung bescherte den Kreisliga-Fußballern des DSC Dransfeld einen überraschenden 2:1 (0:1)-Derbysieg über den Tabellenzweiten DSC Dransfeld. Während die Hasenmelker damit drei eminent wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holten und den sechsten Tabellenplatz festigten, bedeutete die Niederlage für die Gäste einen empfindlichen Rückschlag im Titelrennen.

Der SV Türkgücü zählt eindeutig zu den Lieblingsgegnern der Dransfelder. In neun Pflichtspielen gab es für den DSC bislang acht Siege und ein Unentschieden. Auch diesmal zeigten die Platzherren vor rund 100 Zuschauern keinerlei Respekt und machten mit ihrer engagierten und laufintensiven Spielweise von Beginn an klar, dass sie die Punkte am Bleichanger behalten wollten.

Während Mündener Torchancen während der gesamten Partie absolute Mangelware blieben, setzten die Platzherren vorne immer wieder empfindliche Nadelstiche. So in der 13. Minute, als ein 30m-Schuss von Sebastian Mielenhausen an die Lattenunterkante krachte und Ahmed Salou den ins Feld zurückgesprungenen Ball aus kurzer Distanz über das Tor schoss. So auch, als Jascha Marczak nach feinem Zuspiel von Benjamin Mielenhausen allein aufs Tor zuging, aber viel zu überhastet abschloss (20.). Wie aus dem Nichts dann der Mündener Führungstreffer. Bei einem vom Ex-DSCer Jakub Swinarski präzise geschlagenen Freistoß stand Ruslan Wagner mutterseelenallein am Elfmeterpunkt und nickte das Leder in aller Ruhe ins lange Toreck (29.).

War das Derby bis hierhin ausgesprochen fair verlaufen, häuften sich nun auf beiden Seiten die Nickeligkeiten. Allein in den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit zeigte der gut leitende Schiedsrichter Michael Markov vier gelbe Karten (insgesamt wurden vier Dransfelder und vier Mündener verwarnt). In einer hektischen zweiten Halbzeit waren die Platzherren dann weiter das aktivere Team und kamen nach einer guten Stunde durch einen 13m-Flachschuss von Spielertrainer Benjamin Mielenhausen (nach Hereingabe von Marczak) zum verdienten Ausgleich. Und vier Minuten vor Schluss war es Ahmed Salou, der eine Ecke von Hassan Noureddine per Kopf zum umjubelten Siegtreffer einnickte.

„Ich denke, dass wir uns diesen Sieg heute redlich verdient haben“, lobte Mielenhausen die Moral seiner Mannschaft, auch nach dem Rückstand nie aufgesteckt zu haben. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit einfach zu dumm angestellt“, war SV-Trainer Christos Drizis, der auch dem Unparteiischen eine Mitschuld an der Niederlage gab, restlos bedient. DSC Dransfeld: Wolter – Eisfeld, S. Schob, Eilers, Erfurth – S. Mielenhausen – Marczak (80. Brandt), Noureddine, B. Mielenhausen, Kreuz (62. D. Schob) – Salou (90+2 Wiesner). SV Türkgücü Münden: Özgen – Ozcelik, Özcan, Wasmuth, Beckel – Camara (78. Hasanovic), Polat, Seyit, Swinarski – V. Yavuz (68. Youssef), Wagner. SR: Markov (Göttingen) Tore: 0:1 Wagner (29.), 1:1 B. Mielenhausen (63.), 2:1 Salou (86.). (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.