Fußball-Kreisliga: Dransfeld deklassiert ersatzgeschwächte SG Werratal II mit 6:0

DSC klarer Derbysieger

Torgefahr im Doppelpack: Ahmed Salou (links, zwei Treffer), schaut zu, wie Benjamin Mielenhausen (vorne rechts, drei Tore) das 3:0 markiert. Dennis Waldeck (hinten links) und Timo Schmauch können nichts mehr tun. Foto: Schröter

Mit einem 6:0 (3:0)-Kantersieg im Derby über Aufsteiger SG Werratal II haben die Kreisliga-Fußballer des DSC Dransfeld einen echten Befreiungsschlag gelandet und sich in der Tabelle von einem Abstiegsplatz auf Rang fünf nach vorne katapultiert.

Sieht man einmal ab von den sechs Toren der Gastgeber, war es ein Derby der äußerst unspektakulären Art, das die rund 100 Zuschauer am Bleichanger da geboten bekamen. Keine Aufreger, keine einzige gelbe Karte, keine echte Werrataler Torchance – ein derart einseitiges und auf eine für den Dransfelder Anhang angenehme Weise langweiliges Spiel hatte man dort schon lange nicht mehr gesehen. Von der ersten Minute an wurde der stark ersatzgeschwächt angetretene Aufsteiger, in dessen Kader neben drei A-Jugendlichen auch drei Spieler der dritten Mannschaft standen, von den engagiert zu Werke gehenden Hasenmelkern förmlich überrannt.

Nachdem Werratals Torwart Fabian Rippe zunächst noch einen von Hassan Noureddine getretenen Freistoß hatte parieren können, klingelte es schon nach vier Minuten erstmals im Werrataler Gehäuse. Nach schöner Flanke von Sebastian Mielenhausen von der linken Seite legte Spielertrainer Benjamin Mielenhausen das Leder auf Ahmed Salou ab, der aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte.

Für wahre Begeisterungsstürme beim Anhang und bei seinen Mitspielern sorgte Salou nach einer guten Viertelstunde. Als der DSC-Stürmer etwa 40 Meter vor dem gegnerischen Tor an den Ball kam und sah, dass der Gäste-Schlussmann zu weit vor seinem Gehäuse stand, fackelte er nicht lange. Das perfekt getroffene Leder senkte sich über den machtlosen SG-Keeper hinweg in die Maschen – angesichts der spielerischen Überlegenheit der Platzherren bereits zu diesem frühen Zeitpunkt mehr als eine Vorentscheidung.

Der weitere Spielverlauf ist schnell erzählt: Mit einem (wegen der zwischenzeitlichen Pause nicht ganz lupenreinen) Hattrick (33., 57., 75.) schraubte Benjamin Mielenhausen das Ergebnis auf 5:0 und sein persönliches Torkonto auf neun in die Höhe. Damit übernahm er gleichzeitig die Führung in der Kreisliga-Torjägerliste. Und mit seinem ersten Saisontreffer setzte Marco Vasiljevic eine Viertelstunde vor dem Abpfiff den Schlusspunkt hinter eine Partie, die einseitiger kaum hätte sein können.

DSC Dransfeld: Wolter – Erfurth, Wiesner, S. Schob, S. Mielenhausen – Bode (46. Pein), Peschke, Noureddine (69. Noureddine), Marczak (57. D. Schob) – Salou, B. Mielenhausen. SG Werratal II: Rippe – Guthardt, Hartig, Waldeck, Schmauch – Abduljabar, Behrens, Richter (71. D. Hüttner), Ehlers (46. Xavier) – Kaplan, Minde (64. Hofheinz). Tore: 1:0 und 2:0 Salou (4., 17.), 3:0, 4:0 und 5:0 B. Mielenhausen (34., 57., 75.), 6:0 Vasiljevic (76.).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.