Wagner hält trotz Nasenbeinbruchs durch

Türkgücü siegt in Unterzahl

Seeburg/Wollbrandshausen. Mit einem ungefährdeten 2:0-Sieg bei Schlusslicht FC SeeBern haben die Kreisliga-Fußballer des SV Türkgücü Münden auch im achten Saisonspiel ihre weiße Weste gewahrt.

Personell stark geschwächt durch den kurzfristigen Ausfall von Jakub Swinarski, Kevin Camara, Murat Özgen (alle privat verhindert) sowie Kassem Tohme (beruflich verhindert), taten sich die Mündener gegen den aggressiv zu Werke gehenden Aufsteiger überraschend schwer.

Nachdem Ilhan Özcan wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte gesehen hatte (22.), bekam Ruslan Wagner bei seinem Führungstreffer auch noch den Ellenbogen eines Gegners ins Gesicht und brach sich die Nase (32.). „Anschließend wollte er unbedingt weiterspielen und da habe ich ihn dann ins Sturmzentrum gestellt“, berichtete Trainer Christos Drizis. Keine gute Entscheidung, wie Drizis selber feststellte. „Ruslan hatte scheinbar doch so starke Schmerzen, dass wir eigentlich nur zu neunt auf dem Platz standen.“

Zum Glück für die Mündener hatte Cem Polat den Vorsprung nur drei Minuten nach dem Führungstreffer auf 2:0 ausgebaut. „Und da wir den Gastgebern auch in dieser Konstellation klar überlegen waren und sie sich keine einzige Torchance erspielten, ging der Sieg am Ende auch völlig in Ordnung“, meinte Drizis. Türkgücü Münden: Reiberger – Beckel, Wasmuth, Özcan, Cakmak, V. Yavuz (86. H. Kilinc) – Seyit, Polat, Oczelik - Wagner – Buongiorno. Tore: 0:1 Wagner (32.), 0:2 Polat (35.). (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.