Fußball-Kreisliga: 2:1-Führung in Lödingsen reicht nicht / Diesmal kein Sieg

Türkgücü 2:2 im Spitzenspiel

Altkreis Münden. Zwei Unentschieden und eine klare Niederlage lautete am Wochenende die dürftige Ausbeute für die drei heimischen Vertreter in der Fußball-Kreisliga.

FC Lindenberg Adelebsen – SV Türkgücü Münden 2:2 (1:2). „Das war ziemlich bitter“, befand SV-Trainer Christos Drizis nach dem Spitzenspiel. „Eigentlich haben wir die Partie beherrscht, aber wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt.“ Viele kleine Fouls vor allem auf Seiten der Gastgeber hätten zudem immer wieder den Spielfluss empfindlich gestört. Und der kleine „und wirklich schlechte Platz“ in Lödingsen habe sein Übriges getan.

In Führung gebracht hatte den SV Vincenzo Buongiorno, der trotz Rückenschmerzen auflief, mit einem sehenswerten Freistoßtor (26.). Nachdem Ali Karakaya per Kopf den Ausgleich erzielt hatte (42.), war es kurz vor der Pause der eingewechselte Muhammed Oczelik, dessen verunglückte Flanke sich über den FC-Keeper hinweg ins lange Eck senkte. Nico Bossmann sorgte bereits kurz nach Wiederanpfiff per Kopf für den Ausgleich. „Am Ende bin ich mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden, auch wenn ich mir eigentlich mehr erwartet hatte“, meinte Drizis. SV Türkgücü Münden: Özgen - Özcan, Wasmuth, Polat (50. C. Yavuz), Tohme – Buongiorno, Wagner, Seyit, Wiktorczyk (70. Demircan) – Camara (39. Oczelik), V. Yavuz. Tore: 0:1 Buongiorno (17.), 1:1 Karakaya (42.), 1:2 Oczelik (48.), 2:2 Bossman (48.).

SV Puma Göttingen – DSC Dransfeld 2:2 (1:1). Nichts wurde es für die Dransfelder mit dem erhofften zweiten Saisonsieg. Im Göttinger Jahnstadion taten sie sich schwerer als erwartet gegen den Aufsteiger, der eine solide Vorstellung bot. Nachdem Benjamin Mielenhausen den DSC nach Vorarbeit von Daniel Erfurth per Kopf in Führung gebracht (40.) und Ahmed Salou die Großchance zum 2:0 vergeben hatte, sorgte Andre Gross in der Nachspielzeit der ersten Hälfte für den Ausgleich. Zu Beginn des zweiten Abschnitts plätscherte das Spiel zunächst dahin. Nach einem Freistoßtor von Marco Matschewski zwei Minuten vor dem Schlusspfiff schienen die Gäste bereits geschlagen, doch ein Eigentor von Simon Mole mit dem Schlusspfiff machte das gerechte Remis perfekt. DSC Dransfeld: M. Eisfeld - Erfurth, S. Schob, Wiesner, S. Eisfeld (84. Kreuz) – Marczak, S. Mielenhausen, Noureddine (84. Vasiljevic), Bode – B. Mielenhausen, Salou (65. D. Schob). Tore: 0:1 B. Mielenhausen (40.), 1:1 Gross (45.+2), 2:1 Matschewski (87.), 2:2 Mole (ET/90.).

SV Groß Ellershausen/H. - SG Werratal 5:1 (1:0). Nur eine Halbzeit lang konnte der Aufsteiger mithalten. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste nicht mehr auf der Höhe. „Da kam eins zum anderen. Das kommt eben dabei heraus, wenn die Trainingsbeteiligung mager ist“, meinte Tobias Hüttner, aus dem Gespann der beiden Werrataler Spielertrainer. Sein Kollege Sebastian Lehne war der späte Ehrentreffer vergönnt. Da war die Begegnung aber längst gelaufen. Besonders Groß Ellershausens dreifachen Torschützen Michael Daubert bekamen die Gäste nicht in den Griff. Die Entscheidung fiel schon kurz nach der Halbzeitpause: Binnen elf Minuten erzielten die Gastgeber drei Tore, die auf Werrataler Seite jegliche Hoffnung auf einen Punktgewinn zunichte machten. SG Werratal II: Beuermann - Schmauch, Lehne, Rodewald, Guthardt - Kaplan, Albertz, Behrens, Richter (62. Alem), Dix (54. D. Hüttner) - Minde (75. T. Hüttner). Tore: 1:0 Daubert (40.), 2:0 Dannheim (47.), 3:0 Daubert (51.), 4:0 Reents (56.), 5:0 Daubert (68.), 5:1 Lehne (89.). (per/mbr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.