Hönebach wittert gegen Weiterode seine Chance

Rasantes Spiel: Die Szene stammt aus dem Aufeinandertreffen der Weiteröder (in Grün) und der Hönebacher vor eineinhalb Jahren. Weiterodes Florian Yildiz führt den Ball. Foto: Walger

Hönebach/Weiterode. Ein Spiel dauert 90 Minuten. Sepp Herberger hat uns diese Weisheit mitgegeben. Patrick Courteaux kennt sie, und die Spieler seiner Mannschaft, des ESV Weiterode, natürlich auch.

Doch genau da hakt es bislang beim Fußball-Kreisoberligisten, der vor der Partie beim ESV Hönebach am Sonntag ab 15 Uhr auf dem vorletzten Tabellenplatz liegt. Dem Auftaktsieg gegen Wildeck folgten vier Niederlagen, die den ESV abstürzen ließen.

„Das ist unser großes Manko“, bringt es Trainer Courteaux auf den Punkt. „Wir spielen mal 42 Minuten richtig guten Fußball, mal 45 Minuten, gehen in Führung - und plötzlich hören wir auf, und der Gegner holt sich die Punkte.“ Gegen Haunetal führte seine Elf 2:1 und verlor 3:5, auf der Hohen Luft führte sie 1:0 und verlor 1:2 - bittere Resultate.

Warum das so ist, dass die Mannschaft ihre Leistung nicht über 90 Minuten abruft, das ist dem Coach ein Rätsel. „45 Minuten reichen eben nicht“, weiß der Trainer. Doch er bleibt zuversichtlich: „Wenn es bei uns klick macht, dann kommen wir aus dem Tabellenkeller auch ganz schnell raus“, sagt er. „An den Steinbachern scheint oben kein Vorbeikommen, ansonsten schlägt uns so leicht keiner, wenn wir 90 Minuten abrufen, was wir können.“

In Hönebach fehlen ihm definitiv Levent Tabkin (Bandscheibe), wahrscheinlich auch Kevin Kurz (unter der Woche krank) und Nadi Agirman (angeschlagen).

Coueteaux’ Hönebacher Gegenüber Tino Jäger ist deutlich zufriedener mit dem Auftakt seiner Mannschaft. Zwar haben die Hönebacher als Tabellenzwölfter ganze zwei Zähler mehr auf der Habenseite als Weiterode. „Aber wir sind ja schließlich Aufsteiger, dafür ist das ganz ordentlich“, findet Jäger. Nach dem deutlichen 1:7 gegen Ober-/Untergeis gelang dem ESV sogar am vergangenen Wochenende mit dem 3:1 über Mitaufsteiger Mecklar/Meckbach/Reilos der erste Dreier der Saison. Und Jäger verweist auf das harte Auftaktprogramm, das seine Mannschaft bislang hatte. „Da waren auch noch die Hessen und Hohe Luft dabei - Teams, die man von vornherein oben erwartet hat“, ordnet er den Tabellenstand ein. Fazit: „Es hätten zwei oder drei Punkte mehr sein können, aber auch einige weniger. Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt, wir wollen keine Luftschlösser bauen.“

Dass die Gäste aus Weiterode angeschlagen sind, ist aber auch Jäger nicht entgangen. „Als Aufsteiger wollen wir unsere Heimspiele gewinnen“, stellt Jäger klar und deutet an, dass er seine Mannschaft offensiv auftreten lassen will. Während Ion Morguns Sperre noch eine Woche dauert und Daniel Jasiulek nach einem Schlag auf den Oberschenkel höchst fraglich ist, kehrt Tobias Brill in den Hönebacher Kader zurück.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.