Unglückliche Niederlage

SG Rotenburg/Lispenhausen wird in Überzahl ausgekontert

+
Marcel Möller musste Nehmerqualitäten beweisen: Der Rotenburger, der hier klärt, wurde zweimal von Sorin Leucute mit dem Ellenbogen niedergestreckt.

Rotenburg. Die Elf von Trainer Andre Köthe konnte trotz aller Bemühungen gegen die SG Ober-/Untergeis ihren Abwärtstrend in der Fußball-Kreisoberliga nicht stoppen.

Die Gastgeber unterlagen auf ihrem Sportplatz am Wittich mit 1:2 (0:0). Während die Geistaler in der Tabelle noch oben kletterten, verharren die Gastgeber auf dem vorletzten Rang.

Die Neuensteiner begannen das Spiel sehr druckvoll, und hätte der routinierte Keeper Stefan Huhn bei dem strammen 20-m-Schuss von Leucuta nicht so gut reagiert, hätte es in der ersten Minute schon 0:1 gestanden.

Die Gäste kombinierten weiter flüssig und waren stark beim zweiten Ball, während die Hausherren nur gelegentlich konterten. Die erste Chance für die heimische SG eröffnete sich in der 16. Minute. Nach einer Wahl-Flanke parierte Gästeschlussmann Tim Augst gegen Kanngießer glänzend.

In den folgenden 20 Minuten bemühten sich beide Teams erfolglos um Stabilität in ihrem Spiel. Die größte Führungschance für die Platzherren folgte in Minute 41: Maxi Weber war zu einem Solo gestartet, legte quer auf Steffen Kanngießer ab, doch der scheiterte frei vor Augst (41.).

Im zweiten Abschnitt wachten die Rotenburger auf. Wieder parierte Gästekeeper Augst, als Kanngießer aus gut 25 Metern abgezogen hatte (50.). In der 62. Minute dann, für alle Zuschauer sichtbar, aber im Rücken von Schiedsrichter Ruppel, die erste grobe Unsportlichkeit durch Gästespieler Sorin Leucuta. Er streckte Marcel Möller mit einem Ellenbogenschlag zu Boden.

Ausgerechnet Sünder Sorin Leucute enteilte wenig später der heimischen Abwehr, die bis dahin geschlossen gestanden hatte. Er nutzte den Steilpass zum 0:1 ins Netz, wobei ihm der Innenpfosten half (68.).

Dann folgte wieder ein Eklat um Leucuta. Von Schiedsrichter Ruppel hatte er wegen eines unbedeutenden Fouls die Rote Karte bekommen. Und als sich der Schiedsrichter umdrehte, streckte Leucute Marcel Möller erneut mit einem Ellenbogencheck zu Boden (74.).

Die Lücke gefunden

In Überzahl blieben die Rotenburger zu vorsichtig, trotzdem glichen sie aus. Aus einem Strafraumgewühl heraus traf Julian von Kintzel im Nachschuss flach zum 1:1.(81.). Alle hatten sich mit dem Remis abgefunden, als die Gäste noch einen Konter setzten: Die Rotenburger Abwehr war kurz ungeordnet, Niklas Champagne drehte sich schnell und schoss ins lange Eck (88.). Die folgenden Auseinandersetzungen zwischen den Spielern blieben zum Glück verbal, es gab keine weiteren Tätlichkeiten.

„Wir haben gegen eine biedere Mannschaft verloren“, ärgerte sich Rotenburgs Trainer André Köthe. Die erste Hälfte war ihm von seiner Elf „zu wenig gallig“ geführt. „In der zweiten Hälfte spielst du gut und fängst dann wieder den Todesstoß. So kommen wir da unten nicht raus.“

Klaus Wächter, der Coach der Geistaler, äußerte sich wie folgt: „Wir waren fußballerisch struktuierter. Die Nickligkeiten gingen von den Rotenburgern aus. In der ersten Halbzeit haben wir mehrere Möglichkeiten nicht zu Ende gespielt, trotzdem war es ein verdienter Sieg für uns.“

SG Rotenburg/Lispenhausen: Huhn - Orth, Möller, Schumacher (80. von Kintzel), Kanngießer, Weber, Wolf (59. Trieschmann), Krah, Wahl, Hanstein, v. Kintzel

SG Obergeis/Untergeis: Augst - Kant (46. Belosicky), Schäfer, Zaha, Champagne, Jung, Endrisch, Kaval, Eskin, Leucuta, Opitz

Tore: 0:1 Leukuta (68.), 1:1 von Kintzel (81.), 1:2 Champagne (88.)

SR: Roppel (VfL Phlippsthal)

Zuschauer: 250

Von Burghard Hauptmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.