Weser/Diemel bezwingt Ersen mit 2:1

Multhaupt und Budalic erfolgreich

Helmarshausen. Der Traum des TSV Ersen, weiter Richtung Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga zu marschieren, ging an der Diemel baden. Denn die Gelb-Schwarzen zogen bei der SG Weser/Diemel mit 1:2 (1:1) den Kürzeren.

SG-Spartenleiter Karl-Erwin Franz: „Es war der erwartete intensive Schlagabtausch auf Augenhöhe, wobei wir uns aber schon ein Chancenplus hatten. Es hätten durchaus mehr Tore fallen können. Letztendlich bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.“

Die Vereinigten sahen sich durch ein Tor von Nino Wagener (22.) im Hintertreffen. Doch fast postwendend gelang SG-Spielertrainer Christian Multhaupt (25.) der zwischenzeitliche 1:1-Gleichstand, wobei bis zur Pause jede Mannschaft noch einmal am Pfosten scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel standen beide Abwehrreihen kompakt und sicher, sie ließen eigentlich nichts anbrennen.

Ausgenommen die der Gelb-Schwarzen beim 2:1-Treffer durch Jonas Budalic (75.).

Rot für Geschonke

Den Vorsprung hielt SG-Keeper Maik Baruschka fest, parierte er doch einen Strafstoß von Nino Wagener in der 85. Minute.

SG-Spieler Dominik Geschonke sah zum selben Zeitpunkt die Rote Karte. (ihx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.