Nur 2:2-Remis

BC Sport gegen SVH Kassel: Krise trotz Rang drei?

+
Kein Durchkommen: Moushin Aarrad (BC Sport, links) wird beim 2:2 zwischen BC Sport und der SVH Kassel von Daniel Mock attackiert. Alexander George beobachtet die Szene. 

Kassel. Zum Vorrundenausklang der Fußball-Kreisoberliga musste sich der hoch gehandelte Titelanwärter BC Sport gegen den Vorletzten SVH Kassel mit einem am Ende glücklichen 2:2 (1:1)-Remis begnügen.

Wir beleuchten den Verlauf der Hinserie der Mannschaft vom Kreisel und wagen einen Ausblick.

DIE VORRUNDE

Mächtig aufgerüstet hatte Sponsor und Sportlicher Leiter Gerhard Klapp sein Team. Das Ziel lautete Aufstieg in die Gruppenliga. Nach zwei Remis setzte es am vierten Spieltag mit 0:3 gegen Lohfelden II die erste Heimpleite. Nach vier Siegen in Folge gab es beim 2:6 gegen den VfL den nächsten Dämpfer. Zwei deutliche Siege ließen wieder Hoffnung aufkeimen. Doch das 2:2 gegen die SVH legte wieder die ganze Problematik offen. DER TORJÄGER IM ABSEITS

Andreas Geisler fristet seit Wochen ein Dasein auf der Auswechselbank. „Geisler ist noch nicht wieder der Alte und passt derzeit nicht ins System mit einer Spitze“, erklärt Klapp zum Thema. Seinen letzten Einsatz in der Startelf hatte der Torjäger Anfang Oktober beim 1:0-Sieg gegen Wolfsanger. Die letzten drei Spiele saß er je 90 Minuten auf der Bank.

DER AUSBLICK

Noch ist für die Sportianer alles möglich. Doch Euphorie ist nicht zu spüren, die Stimmung in und um die Mannschaft herum lässt nichts Gutes erahnen. Farid Dastborzo zum Beispiel musste nach seiner Auswechslung beruhigt werden, um nicht gegenüber den Verantwortlichen handgreiflich zu werden. Ein Torjäger, der die Spiele teilnahmslos auf der Bank beobachtet und unzufriedene Spieler, die offen von Abwanderung sprechen, lassen keinen Optimismus zu. Dazu passt die Aussage von Klapp: „Wenn wir es schaffen, ist es gut, wenn nicht, auch kein Problem.“

DAS SPIEL

Gegen den Vorletzten SVH Kassel war das Team nicht in der Lage, spielerische Akzente zu setzen. Sicher spielten dem Gast die schnellen Tore zum 1:0 und 2:0 (7., 17.) in die Karten. Serkan Gürleyen verkürzte vor der Pause auf 1:2 (23.). Auch nach dem Seitenwechsel lief die Partie nur in Richtung SVH-Tor, doch selbst 15:0 Ecken brachten nichts Zählbares. Erst in der 89. Minute gelang Cüneyt Ciftci nach Vorarbeit Alexander Georges der glückliche Ausgleichstreffer.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.