Elf von Tobias Wermann ist das Team der Stunde

Reuter fehlt TuSpo

Niedergrenzebach. Eine kurze Reise steht für Fußball-Kreisoberligist TuSpo Obergrenzebach am Wochenende bevor. Denn die Schwälmer treten am Samstag um 15.30 Uhr zum Derby beim SV Blau-Rot Niedergrenzebach an.

Auf dem Papier ist der Gastgeber klar favorisiert, denn nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat die Mannschaft von Trainer Tobias Wermann Fahrt aufgenommen. In den vergangenen sechs Spielen gelangen fünf Siege, wobei viele Favoriten aus der oberen Tabellenhälfte geschlagen wurden.

„Wir wollen über den Kampf unsere spielerische Stärke auf den Platz bringen“, sagt Wermann. Fehlen wird ihm dabei der gesperrte Leonard Freund, fraglich sind die angeschlagenen Safet Meholli und Alexander Bach.

Auch die Gäste haben personelle Schwierigkeiten. Spielertrainer Nils Reuter kassierte einen Platzverweis in Neukirchen und wird seiner Mannschaft fehlen. Der TuSpo ist die bisher einzige Elf in der Kreisoberliga ohne Sieg.

Die Blau-Roten könnten mit einem Erfolg den Anschluss an die Spitzengruppe herstellen und der TusPo will die Rote Laterne abgeben. „Auch wenn Niedergrenzebach der Favorit ist, erwarte ich ein kampfbetontes Derby“, so Reuter. (te)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.