Fußball-Kreisoberliga: LFV-Spielertrainer wurde am Mittwoch Vater / Großalmerode erwartet Fürstenhagen

Hadzic schwebt auf Wolke sieben

Auf in den achten Spieltag: Die TSG Bad Sooden-Allendorf um Christopher Elsner (re.) und Lukas Zindel (li.) muss in Wellerode antreten, die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach mit Angreifer Jannik Schinzel (Mitte) trifft auf Wanfried und Frieda/Schwebda/Aue. Foto: Walle

Witzenhausen. Zwei Spiele am vergangenen Wochenende, wieder zwei Spiele am Freitag und Sonntag: Die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach steht in der Fußball-Kreisoberliga erneut vor einem Doppelspieltag. Spannung versprechen aber auch die Partien zwischen Großalmerode und Fürstenhagen am Samstag sowie am Sonntag zwischen dem Tabellendritten Werratal und Spitzenreiter Waldkappel.

VfL Wanfried - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach (Freitag, 19 Uhr). SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach - SG Frieda/Schwebda/Aue (So. 15, in Hundelshausen). Die Frage nach den Favoriten hört der neue SG-Trainer Goran Andjelkovic nicht gerne. „Eigentlich kann jeder jeden schlagen. Insgesamt hängt aber immer sehr viel von der Tagesform ab. Ich hoffe, wir werden am Freitag und am Sonntag gut drauf sein“, sagt der SG-Trainer vor den beiden Partien seiner Mannschaft. Vertrauen kann er dabei auf die ansteigende Formkurve seiner Mannschaft, die mittlerweile seit vier Partien ungeschlagen ist. Verteidiger Stefan Küllmer ist wieder dabei, Mittelfeldspieler Zaman Kaplan fehlt in Wanfried wegen einer Gelb-Rot-Sperre. Das schwierigere Spiel erwartet Andjelkovic in Wanfried. „Das ist eine unangenehme, kampfstarke Mannschaft“, warnt er.

FC Großalmerode - TSG Fürstenhagen (Sa., 15.30). Großalmerodes Trainer Osman Duygu hält viel vom Gegner. „Die TSG hat viele richtig gute Spieler in ihren Reihen und mit Spielertrainer Dennis Schanze, Appel, Meister und Goebel gefährliche Offensivspieler. Das wird unser bislang schwierigstes Spiel werden.“ Die TSG zeigte zuletzt Moral, als sie Spitzenreiter Werratal beim 3:2 stürzte, dabei einen 0:2-Rückstand noch drehte. „Die Zuschauer dürfen sich jedenfalls auf ein schönes Spiel freuen“, glaubt Duygu, der auf Mende und Christian Alt verzichten muss.

Lichtenauer FV - SG Sontra (Sa., 16 Uhr). Was für eine Woche für Sead Hadzic. Am Freitag und Sonntag gewann der Spielertrainer mit seinem LFV zwei Spiele und seit Mittwoch ist sein Glück komplett. Denn da wurde er zum ersten Mal Vater. „Meine Frau und unser Sohn Nazin sind gesund und ich schwebe auf Wolke sieben“, sagt Hadzic. Am Samstag soll nun ein Sieg über Sontra diese tolle Woche abschließen. „Wir wollten sportlich eine Serie starten. Erst ab drei Siegen geht so eine Serie los“, sagt Hadzic vor der Partie gegen den Tabellenneunten.

TSG Wellerode - TSG Bad Sooden-Allendorf (So., 15.30). Sechs Spiele ist die TSG ungeschlagen. „Nicht verlieren ist Pflicht, ein Sieg wär aber noch viel schöner“, sagt BSA-Trainer Jörg Immig vor der Partie beim Tabellenelften, wo die TSG in dieser Saison schon in der ersten Runde des Kreispokals mit 2:0 gewann.

SG Wickenrode/Helsa - SG Wehretal (So., 15). Gegen den Vorletzten soll unbedingt ein Sieg her, fordert Trainer Stefan Koch. „Das wird nicht einfach“, warnt der Coach, dessen Team in Bestbesetzung auflaufen kann. Im vergangenen Jahr gab’s nach einer 2:0-Führung nur ein 2:2.

SG Werratal - TSV Waldkappel (So., 15). Werratal und Waldkappel tauschten am vergangenen Wochenende die Tabellenplätze. Mit dem fünften Saisonsieg im Spitzenspiel wollen die Werrataler jetzt aber wieder am Konkurrenten in der Rangliste vorbeiziehen. Werratal hat die beste Abwehr (8 Gegentore), der TSV den besten Angriff (21 Tore). (raw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.