FC Großalmerode beim klaren 5:1 gegen Frieda/Schwebda/Aue wie aus einem Guss

Maik Hildebrandt trifft dreimal

Gekonnte Ballannahme, Abschluss, Tor: Die 1:0-Führung für den FC Großalmerode erzielte Daniel Christl (vorn). Foto: eki

Witzenhausen. Der FC Großalmerode besiegte den Aufsteiger SG Frieda/Schwebda/Aue mit 5:1. Kreisoberliga-Spielabbrüche wegen eines Gewitters gab es gestern in Sontra, Wanfried und Waldkappel.

Großalmerode - SG Frieda/Schwebda/Aue 5:1 (3:1). Nach einem Blitzstart lagen die Tonstädter bereits nach zehn Minuten nach Toren des agilen Daniel Christl und von Maik Hildebrandt mit 2:0 vorn. Auch danach fanden die Gastgeber immer wieder Lücken in den beiden Viererketten des Gegners und erarbeiteten sich zahlreiche Möglichkeiten.

Dazu traf Torschütze Christl kurz vor der Halbzeit noch den Pfosten (38.). Auf der anderen Seite brachten die Gäste das Tor von Daniel Gude nur selten in Gefahr, zudem wurde FSA-Torjäger Lucas Harbich von den FC-Verteidigern gut abgeschirmt. Nach einem Foul von Marcel Spangenberg im eigenen Strafraum verhängte der Unparteische einen Elfmeter, doch den setzte FSA-Kapitän Klippert über den Kasten.

Kurz vor Schluss sah Juri Paul wegen Schiedsrichter-Beleidigung noch die rote Karte.

Tore: 1:0 Christl (6.), 2:0 Hildebrandt (10.), 2:1 J. Paul (20.), 3:1 Hildebrandt (42.), 4:1 Eichler (49.), 5:1 Hildebrandt (90.+1/Foulelfmeter).

Sontra - Bad Sooden-Allendorf 0:1 abgebr. Nach knapp 15-minütiger Spielzeit ging in Sontra wegen eines Gewitters nichts mehr. Die Begegnung war wegen kräftiger Regenfälle vom Schiedsrichter bereits zehn Minuten später als vorgesehen angepfiffen worden. „Nach der Zwangspause stand der Platz unter Wasser. Eine Fortsetzung der Begegnung war nicht mehr möglich“, sagte BSA-Trainer Jörg Immig.

Ärgerlich war das für die Gäste schon, denn nach sechs Minuten hatte Christoph Elsner die Bad Sooden-Allendorfer mit einem Foulelfmeter in Führung gebracht. Zuvor war BSA-Kapitän Eric Schindewolf vom Sontraer Torhüter zu Fall gebracht worden.

Wanfried - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach 1:1 abgebr. Um die Gesundheit der Protagonisten auf dem Platz nicht zu gefährden, brach der Unparteiische die Partie nach 20 Minuten das erste Mal ab. Nach einer Unterbrechung pfiff er das Spiel nochmals an, doch nach 40 Minuten war endgültig Schluss. „Das war unter diesen Voraussetzungen eine absolut richtige Entscheidung“, sagte SG-Spartenleiter Marco Henning. In den gespielten Minuten hatte Daniel Gremmer die Gastgeber mit einen abgefälschten Freistoß in Führung gebracht (15.), Jannik Schinzel schaffte kurz vor dem endgültigen Aus noch den Ausgleich (31.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.