Kreisoberliga: Gegen Schlusslicht SC Niederhone ungefährdet - TSG Fürstenhagen nur 2:2 in Wanfried

LFV nach 7:1-Kantersieg Herbstmeister

Einsatz: Den Ball behauptet hier Eric Schindewolf im hellen Trikot der TSG Bad Sooden-Allendorf. Sören Bode von der SG Wickenrode/Helsa (rechts) versucht den Schuss abzublocken. Foto: eki

Witzenhausen. Wie erwartet liegt der Lichtenauer FV nach der Hinrunde in der Fußball-Kreisoberliga vorn. Neuer Tabellenzweiter ist die SG Werratal.

Lichtenauer FV - Niederhone 7:1 (4:0). „In dieser Begegnung hat man gesehen, dass der Tabellenerste gegen den Letzten gespielt hat“, meinte Lichtenaus Co-Trainer Erkan Kilci nach einer souveränen Vorstellung seiner Mannschaft. Immer wieder angetrieben von dem starken Mittelfeldspieler Eduard Grosu brachten die Gastgeber mit frühen Treffern Sicherheit in die eigenen Aktionen. Im Verlauf der 90 Minuten war dabei Kai Simon gleich viermal erfolgreich und setzte sich damit an die Spitze der Torjägerliste.

Angesichts der klaren Pausenführung nutzten die Platzherren die Gelegenheit zu mehreren Wechseln in der zweiten Halbzeit und ließen den Ball und den Gegner laufen. Der Gegentreffer fünf Minuten vor dem Abpfiff war nicht mehr als ein Schönheitsfehler.

Tore: 1:0/2:0 beide Simon (9./16.), 3:0/4:0 beide Hangan (24./34.), 5:0 Simon (68.), 6:0 Orschel (72.), 7:0 Simon (75.), 7:1 Buchholz (85.).

Wanfried - TSG Fürstenhagen 2:2 (0:2). Nach dem Abpfiff dieser Begegnung war man im Gästelager alles andere als gut auf Schiedsrichter Marco Buchenau zu sprechen. Der hatte im Verlauf der 90 Minuten zwar fünf Wanfrieder Spielern die gelbe Karte unter die Nase gehalten und kurz vor Schluss einen VfL-Akteur mit der Ampelkarte vom Rasen geschickt, doch bei weiteren harten Aktionen der Gastgeber beide Augen zugedrückt. „Mit Steffen Appel, Hofmeister, Siegener und Kraft musste ich gleich vier verletzte Spieler auswechseln, am Ende waren wir nur noch zu zehnt“, sagte der aufgebrachte Gästecoach Dennis Schanze, für den das Geschehen nach dem Wechsel nicht mehr viel mit Fußball zu tun hatte.

Das Ergebnis war für Schanze angesichts der vielen Verletzungen am Ende zweitrangig, nachdem die Gäste in den ersten 45 Minuten die Vorentscheidung verpasst hatten. Bei einer 2:0-Pausenführung landete das Leder noch zweimal an der Querstange und einmal am Pfosten des VfL-Gehäuses.

0:1 Goebel (7.), 0:2 Appel (44.), 1:2 Roscher (67./Foulelfmeter), 2:2 Müller (82.).

Wellerode - SG Werratal 0:2 (0:0). Eine Woche vor dem Gipfeltreffen beim Herbstmeister Lichtenauer FV schoben sich die Werrataler mit diesem Erfolg wieder auf den zweiten Platz vor. Nach verhaltenem Beginn ohne eine Strafraumszene auf beiden Seiten in den ersten 45 Minuten wurde es nach dem Wiederanpfiff turbulenter.

Die drei SG-Akteure Kevin Fischer, Patrick Rode und Andreas Schad standen nun im Brennpunkt des Geschehens. Zweimal flankte Fischer vors gegnerische Gehäuse, zweimal wurde Rode beim Schussversuch zu Fall gebracht und beide Elfmeter wurden von Schad sicher verwandelt (50./56.).

Auf der anderen Seite wurde es für die Gäste noch zweimal brenzlig, doch einmal zeigte Schlussmann Tobias Schönwitz seine Klasse (58.), ehe die Querstange nur zwei Minuten später einen Welleroder Treffer verhinderte.

Tore: 0:1/0:2 beide Schad (50./56./jeweils Elfmeter).

Bad Sooden-Allendorf - SG Wickenrode/Helsa 3:2 1:1). In einer bis zuletzt spannenden Parte hatten die Gastgeber zwar deutliche Vorteile in spielerischer Hinsicht, doch war der Gegner mit Kontern immer gefährlich. Beim zwischenzeitlichen 2:2-Gleichstand stand das Spiel auf der Kippe. Erst wurden Schüsse der BSA-Angreifer Schindewolf und Acar kurz vor der Torlinie abgewehrt (71.), kurz darauf hatte Danny Nickel auf der anderen Seite die große Möglichkeit zum dritten Gästetreffer. Das schönste Tor in diesem Spiel erzielte Lukas Zindel zum 1:0. Vorher hatte Philipp Immig bei einem tollen Solo die gesamte Abwehr auf sich gezogen und dann das Auge für den freien Mitspieler.

Tore: 1:0 Zindel (9.), 1:1 D. Nickel (25.), 1:2 Melnikov (51.), 2:2 S. Acar (53.), 3:2 Zindel (85.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.