Fußball-Kreisoberliga: Spielausfall droht in Lichtenau bei der Partie gegen Werratal

Spitzenspiel auf der Kippe

Im Heimspieleinsatz: Die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach um Jannik Schinzel (li.) erwartet die SG Wickenrode/Helsa. Sebastian Jilg (re.). trifft mit seiner TSG Bad Sooden-Allendorf auf die SG Wehretal. Foto: Walle

Witzenhausen. Die Fußball-Kreisoberliga startet am Wochenende in den ersten Spieltag der Rückrunde. Gleich zum Auftakt gibt’s das Spitzenspiel: Der Spitzenreiter Lichtenauer FV trifft auf den Tabellenzweiten SG Werratal. Der Dritte Großalmerode muss in Wellerode antreten, der Vierte Klei./Hun./Doh. trifft auf den Nachbarn aus Wickenrode/Helsa. Die TSG Bad Sooden-Allendorf hat sich einen Heimsieg gegen die SG Wehretal vorgenommen, der Tabellenfünfte TSG Fürstenhagen steht in Sontra auf dem Prüfstein (alle Partien am Sonntag um 14.30 Uhr).

Lichtenauer FV - SG Werratal. Die jüngsten Ergebnisse der Gastgeber sind imposant: Die zurückliegenden vier Partien gewann der Lichtenauer FV allesamt mit dem überragenden Torverhältnis von 15:1-Treffern. „Das kann gerne so weitergehen“, sagt Lichtenaus Spielertrainer Sead Hadzic vor dem Spitzenspiel am vorletzten Spieltag vor der Winterpause. Doch auch die SG Werratal spielt eine glänzende Saison. Zwei Treffer von Andreas Schad sicherten am vergangenen Spieltag den 2:0-Erfolg in Wellerode. Beim LFV am Sonntag und danach im Heimspiel gegen Schlusslicht Niederhone wird Interimscoach Thomas Lange für das Team verantwortlich sein, danach übernimmt der aus gesundheitlichen Gründen in der Vorrunde pausierende Dieter Berg. „Mit sechs Punkten würden wir auf dem ersten Tabellenplatz überwintern. Genau das ist unsere Ziel und unser Anspruch“, sagt Berg. In der Vorrunde kassierte Werratal gegen Lichtenau eine 0:1-Niederlage, den Treffer zwei Minuten vor dem Ende erzielte damals Lukas Dickel. Allerdings steht aktuell ein dickes Fragezeichen über der Austragung des Spitzenspiels, wie Lichtenaus Trainer Hadzic erklärt. „Wir haben uns am Donnerstag den Platz angesehen, da hätten wir absagen müssen. Es darf auf keinen Fall weiter regnen.“

SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach - SG Wickenrode/Helsa. Der 4:2-Sieg in der Vorrunde war für den damals neuen Klei./Hun./Doh.-Trainer Goran Andjelkovic der erste Sieg mit seinem neuen Klub. „Wir haben zuletzt durch die Unentschieden gegen Werratal und Großalmerode vier Punkte liegengelassen“, bemängelt der Coach, dessen Team am Sonntag deshalb voll auf Sieg spielen wird. Allerdings müssen die Gastgeber definitiv auf Torjäger Rene Weska (9 Treffer) verzichten. Die Gäste liegen dagegen als Tabellenachter voll auf Kurs Klassenerhalt. „Je mehr Punkte wir noch holen, umso schöner“, sagt SG-Coach Stefan Koch.

TSG Bad Sooden-Allendorf- SG Wehretal. Endlich in der Tabelle klettern will dagegen die TSG. „Wir wollen weg vom siebten Rang und weiter oben ranrücken. Einen Gegner wie Wehretal muss man schlagen, wenn man oben mitspielen will“, fordert BSA-Trainer Jörg Immig vor dem Heimspiel gegen den Zehnten.

TSG Wellerode - FC Großalmerode. Wie beim 2:1 zum Auftakt will der ehemalige Gruppenligist Großalmerode jetzt auch im Auswärtsspiel in Wellerode drei Punkte holen. „Oben sind alle Teams dicht beieinander, da darf man sich keine Ausrutscher leisten“, sagt Trainer Osman Duygu. Sascha Brethauer muss mit Nasenbeinbruch pausieren.

SG Sontra - TSG Fürstenhagen. Der Viertletzte aus Sontra, der vor der Saison zum Kreis der Favoriten um den Titelgewinn eingestuft wurde, spielt eine schlechte Saison, hat erst vier Siege geholt. Kein Wunder deshalb, dass die TSG Fürstenhagen sich den achten Saisonsieg fest vorgenommen hat. (raw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.