Fußball-Landesliga: Nach 5:1-Sieg im Kreisderby die Weender wieder an der Spitze

SCW überrollt Landolfshausen

Gewusel: Landolfshausens Torschütze zum 1:2, Tomislav Relota (4), klärt per Kopf gegen die Weender Maikel König, Moritz Kettler und Sascha Kuhlenkamp (von links). Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Das Kreisderby in der Fußball-Landesliga entschied der SCW Göttingen deutlich mit 5:1 (2:1) gegen den TSV Landolfshausen und schob sich, weil Vorsfelde verlor, wieder an die Tabellenspitze. Die Landolfshäuser hingegen stecken jetzt mitten im Abstiegskampf.

Auf der Weender Bezirkssportanlage hatten sich immerhin 130 Zuschauer eingefunden, die ein von Beginn an temporeichen Spiel sahen. Bereits nach acht Minuten hatte SCW-Verteidiger Steffen Claassen per Kopf eine Riesenchance, die aber Landolfshausens Keeper Yannick Tchuikwa mit einem tollen Reflex verhinderte. Auf der Gegenseite war es TSV-Jannik Meck, der mit einem Distanzschuss Weendes Philipp Sudek prüfte. Mit einem 14. Saisontreffer leitete in der 24. Minute Julian Kratzert den Sieg der Gastgeber ein, als er nach toller Vorarbeit von Sascha Kuhlenkamp einnetzte. Nur drei Minuten später erhöhte SCW-Kapitän Maikel König auf 2:0, als er aus 14 Metern den Ball im oberen rechten Toreck versenkte.

Kratzert mit Toren 14 und 15

„Wir waren dann in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit nicht mehr konsequent genug, haben uns da auch einschläfern lassen“, kritisierte Weendes Trainer Marc Zimmermann diese Phase seines Teams. Die Gäste kamen folgerichtig zum 1:2-Anschlusstreffer in der 40. Minute durch Tomislav Relota, der nach einem Eckball mit dem Kopf zur Stelle war.

Auch nach dem Wechsel war es erst einmal ein verteiltes Spiel, ehe Kratzert mit seinem 15. Saisontor die Weichen endgültig auf Sieg für den SCW stellte. „Der Eckball darf nicht passieren, da lag vorher ein Foul vor und daraus entwickelt sich das 1:3“, ärgerte sich TSV-Trainer Ingo Müller, der indes von einem verdienten Sieg des Spitzenreiters sprach, der „allerdings um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“.

Das 4:1 besorgte der starke Westfal, der aus halbrechter Position das Leder ins lange Toreck schoss. Unglücklich das Eigentor von Marian Baciulis, der eine Flanke von Kratzert über die eigene Torlinie drückte.

SCW: Sudek – Alberding, Claasen (74. Ladushan), Weide, Keuchel – Götz, Kettler – Westfal, König (63. Hartmann), Kuhlenkamp (84. Beckmann) – Kratzert.

TSV: Tchuikwa - Tappe, Relota, Baciulis, Duell - M. Jünemann, Köhne - Celik, Meck, Neuhaus - Höppner (58. Peters).

Tore: 1:0 Kratzert (24.), 2:0 König (27.), 2:1 Relota (40.), 3:1 Kratzert (60.), 4:1 Westfal (71.), 5:1 Baciulis (88./Eigentor).

Schiedsrichter: Gräbel (Göttingen) - Zuschauer: 130. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.