Fußball-Oberliga: Fragen und Antworten vor dem Spiel der Eintracht gegen Tabellenführer Jeddeloh

Gipfeltreffen am Rhumekanal

Das verletzte Sturmduo: Melvin Zimmermann (links) und Nils Hillemann fehlen am Sonntag gegen Jeddeloh. Das Bild entstand im Heimspiel der vergangenen Saison am 20. März, als die Gäste im Gustav-Wegner-Stadion mit 3:2 gewannen. Archivfoto: zij

Northeim. Der letzte Spieltag der Oberliga-Hinrunde hält für die Fußballfans der Region einen Leckerbissen parat. Sonntag kommt es ab 14 Uhr im Gustav-Wegner-Stadion am Rhumekanal zum absoluten Spitzenspiel. Tabellenführer SSV Jeddeloh gastiert bei der Northeimer Eintracht. Wir beantworten vorab die wichtigsten Fragen.

? Wer ist der Favorit in dieser Begegnung?

! Eintracht Northeim spielt bisher zweifelsohne eine starke Saison und ist nach 14 Partien sehr guter Dritter. Dennoch dürfte die Favoritenrolle an die Gäste aus Jeddeloh gehen. Die haben aktuell acht Zähler Vorsprung auf Wunstorf und neun auf Northeim.

Jeddeloh ist die beste Auswärtsmannschaft der Liga. Bei sieben Auftritten in der Fremde gab es sechs Siege und ein Remis. Ohnehin haben es erst zwei Mannschaften in dieser Saison geschafft, nach 90 Minuten gegen den SSV nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Dies sind allerdings kurioserweise zwei aus dem unteren Tabellendrittel. Am 10. September gewann Heeslingen sensationell in Jeddeloh mit 5:2, eine Woche später gab es ein 1:1 beim HSC Hannover. Doch das war es dann auch. Es folgten sieben Siege.

? Also hat Northeim eigentlich keine Chance?

! Ganz so trübe sind die Aussichten natürlich nicht. Die Eintracht ist auch seit mittlerweile sechs Spielen unbesiegt und hat längst bewiesen, dass sie zu den besten Mannschaften dieser Spielklasse gehört.

? Wie endeten die Duelle in der vergangenen Saison?

!Seit dem Aufstieg hat Northeim gegen Jeddeloh stets verloren. In der Spielzeit 2014/15 gab es beim SSV eine 0:5-Pleite, daheim unterlag man 0:4. In der vergangenen Serie wurden die Ergebnisse freundlicher. Im September gewann der SSV daheim 3:1, knapper wurde es am 20. März im Gustav-Wegner-Stadion. Nils Hillemann und Melvin Zimmermann trafen für die Eintracht, die aber leer ausging (2:3).

? Welche Spieler muss die Eintracht besonders im Blick haben?

!Keven Oltmer traf letzte Saison 21 Mal und wurde Torschützenkönig. Er hat bereits wieder elf Mal geknipst. Julian Bennert und Ivo Thomas kommen auf sieben Buden. Nimmt man Tomas Celik (4) hinzu, vereint dieses Quartett 29 der 38 Jeddeloher Tore.

? Was sagen die Northeimer Verantwortlichen?

!„Das wird ein Topspiel. Jeddeloh ist eine Spitzenmannschaft. Uns unterscheidet momentan die Tatsache, dass die ihre knappen Spiele gewinnen. Die machen die entscheidenden Treffer - oft auch erst kurz vor dem Ende“, sagt Trainer Malte Fröhlich.

„Jeddeloh marschiert!“, hat Teammanager Hartmut Denecke beobachtet. „Die wollen unbedingt aufsteigen. Jetzt zeigt sich, was sie für einen starken Kader haben. Nicht umsonst haben die fünf Jungs vom Regionalligisten VfB Oldenburg geholt.“ (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.