Fußball-Oberliga: SVG unter Druck beim VfL

Schwere Aufgabe in Osnabrück

Jan-Niklas Linde

Göttingen. Vor einer sehr schweren Aufgabe steht die SVG Göttingen bei der Drittliga-Reserve des VfL Osnabrück am Sonntag um 15 Uhr. „Die Aufgabe wird für uns dadurch sicherlich nicht leichter durch die Länderspielpause. Ich gehe davon aus, dass der VfL so auch Spieler aus dem Drittliga-Kader einsetzt, zumal es für die Osnabrücker zwei Rote Karten vor einer Woche in Gifhorn gegeben hat“, vermutet SVG-Fußball-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel.

Somit scheinen bei einer solch personellen Fluktuation des Gegners alle Informationen nichtig, was für die Schwarz-Weißen bedeutet, dass „wir uns ausschließlich auf uns konzentrieren müssen“, folgert Tunkel.

Beide Torleute sind angeschlagen. Omar Younes plagt sich mit einer Knöchelverletzung herum, Maximilian Nagels hat sich im Training die Schulter verletzt, Tunkel geht aber dennoch davon aus, dass beide die Reise nach Osnabrück antreten können und Younes wohl zwischen den Pfosten der Schwarz-Weißen stehen wird. Fehlen wird auf jeden Fall Innenverteidiger Julian Keseling aufgrund seiner fünften gelben Karte im Spiel gegen Spelle vor einer Woche beim 0:4. Für ihn dürfte Janek Brandt in die Abwehrkette rücken. Weiterhin fehlen Alexander Burkhardt, Lukas-Alva Kusch und Martin Schiller.

SVG auswärts derzeit stärker

Dabei ist nach längerer Verletzungspause aber wieder Jan-Niklas Linde. Auch bei Micha Alexander und Josu de las Heras Vicuña sieht es gut aus.

Nach der ernüchternden 0:4-Niederlage zuhause gegen Spelle würde für die SVGer eine weitere niederlage das Abrutschen in die unteren Tabellenregionen bedeuten. Das gilt es, mit einer couragierten Leistung in Osnabrück zu verhindern. Überhaupt sammelte das Team von Trainer Knut Nolte auswärts mehr Punkte als am heimischen Sandweg. Zuhause gab es erst einen Sieg, auswärts derer zwei. Es scheint, als wenn die SVG derzeit auf fremdem Terrain besser klar kommt als daheim. (wg/gsd) Foto: zje-nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.