Fußball-Oberliga: Die Schwarz-Weißen stehen gegen TB Uphusen schon am Scheideweg / Personelle Situation weiter angespannt

Nur sechs Treffer: Die SVG sucht einen Torjäger

Göttingen. Nach der 1:3-Niederlage vor einer Woche gegen den VfL Oldenburg steht die SVG in der Fußball-Oberliga beim Tabellennachbarn TB Uphusen am Sonntag um 15 Uhr schon ein wenig am Scheideweg. Bei einer Niederlage muss sich das Team von Trainer Knut Nolte wohl vorerst nach unten orientieren. Bei einem Sieg aber sind die Schwarz-Weißen wieder in der Reihe.

Die personelle Situation bei der SVG hat sich laut Nolte noch immer nicht so recht entzerrt. Abwehrspieler Jan-Niklas Linde ist privat verhindert, Yannik Freyberg, der gegen Oldenburg eingewechselt wurde, klagte nach dem Spiel über Rückenprobleme, Verteidiger Alexander Burkhardt und Martin Schiller fehlen weiterhin. Janek Brandt und Josu de las Heras Vicuna, der allerdings aufgrund seiner Rippenprellung noch Probleme hat, in Zweikämpfe zu gehen, haben wieder mit leichtem Training begonnen. Außenverteidiger Florian Mackes ist wieder fit, hat aber Trainingsrückstand. Tomas Zekas plagt sich mit einem grippalen Infekt herum.

Torchancen endlich nutzen

„Ich gehe davon aus, dass wir in Uphusen mehr Freiräume bekommen, da der Gegner sicherlich nicht so tief stehen wird wie Oldenburg. Auf der anderen Seite müssen wir endlich unsere Torchancen nutzen“, sagt Nolte, der darauf hofft, dass der Knoten bei seinen Stürmern endlich platzt. Nur zu ungern erinnert sich der SVG-Coach an das Spiel in der letzten Saison, als sein Team Treffer bei der 2:3-Niederlage erst in der letzten Minute kassierte. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.