Fußball-Oberliga: 2:0-Sieg gegen FT Braunschweig und damit weiter ungeschlagen

SVG wieder in der Spur

Der ist drin! Göttingens Marco Galante steht am langen Pfosten völlig frei und köpft zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung bereits in der fünften Minute ein. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Die SVG Göttingen bleibt auch nach dem dritten Spieltag in der Fußball-Oberliga ungeschlagen. Gegen die starken Freien Turner aus Braunschweig kamen die Schwarz-Weißen vor 190 Zuschauern am Sandweg zu einem am Ende durchaus verdienten 2:0 (1:0).

Nach dem frühen Führungstor durch Marco Galante, der nach einem Eckball von Florian Evers und einer sich anschließenden Kopfballverlängerung von Stephan Kaul den Ball am langen Pfosten ebenfalls mit dem Kopf einnickte, hätten die Göttinger wahrlich nicht bis in die Nachspielzeit mit dem 2:0 warten müssen. „Wir hätten unsere Konter sauberer und damit auch erfolgreicher spielen müssen, dann hätten wir nicht so lange zittern müssen“, meinte ein dennoch sehr zufriedener SVG-Coach Knut Nolte. In der Tat, der letzte Pass wurde von der Braunschweiger Defensive immer wieder erfolgreich unterbunden.

SVG mit klaren Torchancen

Vier glasklaren Torchancen der Sandweg-Elf standen derer zwei der Gäste gegenüber. In der 28. Minute hatte SVG-Rechtsaußen Lamine Diop Braunschweigs Keeper Timo Keul schon überspielt, traf dann aber aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten. Nach knapp einer Stunde hatte sich Yannik Freyberg, der dann kurz darauf verletzt ausschied, am linken Flügel durchgesetzt. Seine Hereingabe auf Evers klärte im letzten Moment Kevin Hintersdorf, der den Ball an die Querlatte wuchtete. In der 74. Minute scheiterte Kaul in aussichtsreicher Position an Keul. Und zwei Minuten vor dem Schlusspfiff verfehlte der eingewechselte Lukas Kusch nach einer Flanke von Josu de las Heras Vicuña per Kopf nur knapp das Braunschweiger Gehäuse. Zwei Kopfbälle von Jonas Kierdorf (66.) und Masirullah Omarkhiel (80.) sorgten auf der anderen Seite für etwas Gefahr, verfehlten aber beide das Ziel nur knapp.

Kausch erlöst sein Team

„Wir haben nicht sehr viel zugelassen, waren sehr viel in Bewegung und haben richtig Gas gegeben“, freute sich Nolte über die durchaus ansprechende Leistung seiner Mannschaft. Allerdings lag dies möglicherweise auch daran, dass Nolte gegenüber dem mageren 2:2 eine Woche zuvor gegen Aufsteiger Bornreihe sein Team umgestellt hatte. Linde fehlte aufgrund einer Sperre, Wiederhold saß auf der Bank, Alexander war anderweitig beschäftigt (Kleinfeld-EM in Ungarn). So standen Kaul, Diop, Galante und Brandt in der Anfangs-Elf, was sich durchaus bezahlt machte. Und auch mit der Einwechslung von Neuzugang Lukas Kusch bewies Nolte ein glückliches Händchen. Der nämlich erlöste die SVGer mit dem 2:0-Siegtreffer nach Kauls toller Vorarbeit. (gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.