Kreispokal: Gibt es im Viertelfinale Favoritenstürze?

Drei Tore: Kastriot Sogojeva sorgte im Vorjahr für das Aus von Gruppenligist Grebenstein. Der TuSpo unterlag der tieferklassigen SG Altenhasungen/Oelshausen/Istha. Archivfoto:  Michl

Vor den Spielen am Mittwoch blicken wir auf die Überraschungen der Vergangenheit

Hofgeismar/Wolfhagen. Spiele im Fußball-Pokal werden mit anderen Tinte geschrieben. Nicht nur auf Kreisebene. Für die hier vielleicht größte Überraschung sorgte am 14. August 1994 die Elf von Vestenbergsgreuth, die damals in der ersten Runde des DFB-Pokals den mit Weltstars gespickten FC Bayern München durch das Tor von Roland Stein mit 1:0 aus dem Rennen warf. Doch auch bei uns waren manche verwundert, als sie den Ausgang von Pokalspielen hörten.

1. Diemeltal: Die jüngste Überraschung ist noch gar nicht lange her. Am 5. Juli erlitt Gruppenliga-Aufsteiger Hombressen/Udenhausen eine Bruchlandung in Sielen. Kreisligist Diemeltal ging durch Dennis Djulinak in Führung. Da konnte der Favorit noch kontern und den Ausgleich durch Benjamin Ross erzielen. Doch nach dem Wechsel trafen Rene Stenda und Steffen Rothschild für den Underdog. Auch wenn der Neu-Gruppenligist in der Nachspielzeit noch verkürzte - er war raus aus dem Pokal.

2. Altenhasungen/Oelshausen/Istha. Ein Jahr zuvor, am 12. Juli 2015, erlitt mit dem TuSpo Grebenstein ein anderer Gruppenligist schon in der zweiten Runde des Kreispokals Schiffbruch bei einem Außenseiter. Der TuSpo trat beim Kreisoberligisten nicht in Bestbesetzung an und bekam die Quittung. Zwar ging der Favorit in Führung, doch die Erpetaler glichen schon vor der Pause aus. Kastriot Sogojeva traf dann innerhalb von vier Minuten dreimal. 1:4 - das wars für den Gruppenligisten.

3. Dörnberg. Mit einem blauen Auge davon gekommen sind im gleichen Jahr die Dörnberger. Gerade aus der Verbandsliga abgestiegen nahmen sie die erste Runde im Pokal noch nicht soernst. Beim B-Ligisten Schachten/Burguffeln sollte eine Rumpfelf das Weiterkommen sichern. Marvin Pötter brachte den FSV auch in Führung. Doch der krasse Außenseiter gab sich nicht geschlagen. Daniel Röttelbach gelang der Ausgleich. Und die Kicker aus den Grebensteiner Ortsteilen überstanden auch die Verlängerung schadlos. Erst im Elfmeterschießen sicherte sich der haushohe Favorit den Sieg.

4. Pokaljahr. In der Saison 2012/2013 probten die Kleinen mächtig den Aufstand. Die klassenhöheren Klubs wurden reihenweise aus dem Pokal geschossen: Riede - Weser/Diemel 6:3, Balhorn - Schauenburg 5:2, Carlsdorf - Zierenberg 7:1, Calden/Meimbressen - Dörnberg 3:0 und Balhorn - Calden/Meimbressen 5:2. Erst im Finale lief alles „normal“: Sand, schon damals Verbandsligist, gewann gegen Kreisoberligist Balhorn 3:0.

5. Hofgeismar. Das Finalean sich war in der Saison 2010/2011 schon eine Überraschung: Kein Gruppen- oder Verbandsligist sielten um den Hütt-Pokal, sondern im Endspiel standen sich mit der SG Altenhasungen/Oelshausen/Istha und der TSG Hofgeismar zwei Kreisoberligisten gegenüber. Am Ende gewannen die TSG 2:0. Der Vorletzte der Kreisoberliga hatte den Titel gewonnen.

Die Spiele am Mittwoch:

Um 18.30 Uhr entscheidet sich, wer in dieser Saison den Einzug ins Halbfinale schaffen wird. Bei den Kreisoberligisten Reinhardshagen und Weser/Diemel sind die höherklassigen Mannschaften des SSV Sand und der SG Schauenburg favorisiert, in Calden (gegen Wolfhagen) und Zierenberg (gegen Dörnberg) wird mit knapperen Spielausgängen gerechnet.

Warum die acht beteiligten Vereine überzeugt sind, zu gewinnen, steht in unserer gedruckten Mittwochausgabe. (zih)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.