Verbandsliga: Schwalmstadt hat Siegen in Heimspielen verlernt – Käthner schockt FCS

Hauer-Elf patzt in Überzahl

Bild mit Symbolcharakter: Kevin Kutzner (l.), hier gegen Kassels Jan Iksal, und der 1. FC Schwalmstadt liegen am Boden. Foto: Kasiewicz

Schwalmstadt. Die sportliche Krise des 1. FC Schwalmstadt spitzt sich zu: Auch die Hürde gegen den taktisch disziplinierten Aufsteiger CSC 03 Kassel war zu hoch für den Ex-Hessenligisten.

2:3 (2:3) verlor der FCS und bleibt damit in dieser Saison das heimschwächste Team der Fußball-Verbandsliga. Mehr noch: Vier Niederlagen in Serie bei nunmehr 2:17- Toren haben Spuren hinterlassen. Etwa in heftigen Diskussionen der Spieler nach Schlusspfiff, die in Zerfallserscheinungen gipfelten. Und auch in Kritik auf der Tribüne an Harald Hauer. „Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben und haben den Gegner mit unseren Fehlern stark gemacht“, haderte der Trainer.

Unerklärbare individuelle Fehler und ein ideenloses Überzahlspiel nach der Pause sind die Gründe für den neuerlichen Rückschlag. Hauer hatte seine Elf auf fünf Positionen im Vergleich zum 0:7-Debakel in Flieden verändert. Mit der Folge, dass Schwalmstadt zunächst den Ton angab und durch Sefa Cetinkaya hätte in Führung gehen müssen (10.). Doch dann kassierten der Angreifer und seine Kollegen zwei Treffer in lediglich 120 Sekunden.

Einen hoch geflankten Freistoß von Florian Steinhauer hielt Torhüter Sacir Nicocevic nicht fest. Igor Radisavljevic bedankte sich und staubte zur Gästeführung ab (11.). Beim 2:0 vertändelte der wieder genesene Kapitän Steven Preuß den Ball gegen Michael Dawid und konnte den Kasseler nur noch per Foulspiel stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Radisavljevic sicher (13.).

Jan Hendrik Wolf gelang nach einer Unstimmigkeit in der CSC-Deckung der Anschlusstreffer (19.). Vier Minuten später hätte sich der Wind zugunsten der Schwälmer drehen können. Tim Metzner kassierte eine Rote Karte, weil er den durchgebrochenen Andre Karl kurz vor dem Strafraum unsanft bremste (23.). Das läutete die beste Phase der Hauer-Elf ein.

Hatte Wolf noch Pech mit einem Lattenschuss, gelang Patrick Herpe vier Minuten vor der Pause der verdiente Ausgleich. Doch die Freude über die gelungene Aufholjagd währte nur 60 Sekunden. Ein Fehlpass im Aufbauspiel wurde bitter bestraft. Christian Käthner ließ den CSC in Unterzahl zum 3:2 jubeln. Nach dem Seitenwechsel zog sich Kassel zurück, verteidigte mit zwei Viererketten und lauerte auf Konter. Das war so simpel wie effektiv und reichte, die Sorgen im Lager der Hausherren zu vergrößern. • Schwalmstadt: Nicocevic - Brandner, Gerstung, F. Seck, Kutzer - Preuß, Lutz (79. Liebermann) - Wolf, Herpe, Cetinkaya (46. Klaus) - Karl. Kassel: Bartuli - Frackmann (90.+4 Mand), Steinhauer, Iksal, Metzner - Kuhn, Pape, Käthner, Dawid - Kouay, Radisavljevic. SR: Bierau (Leun). Z: 120. Tore: 0:1, 0:2 Radisavljevic (11.,13. FE), 1:2 Wolf (19.), 2:2 Herpe (41.), 2:3 Käthner (42.). Rote Karte: Metzner (23., Notbremse). Gelb-Rote Karte: Preuß (90+5., wdh. Foulspiel).

Von Uwe Fritz-Stuhlmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.