Bartenwetzer beim Halbzeitmeister chancenlos

0:5 - MFV macht es Sand viel zu leicht

Marc

Bad Emstal. Der eine sicherte sich die Halbzeitmeisterschaft, der andere muss (punktemäßig) weiter darben. Nach dem 0:5 (0:2) bei Verbandsliga-Tabellenführer SSV Sand wartet der FV Melsungen 08 nun schon seit sieben Spielen auf einen Sieg.

Die Chance auf eine Überraschung vergaben in der Anfangsphase Florian Korell und Marc Wenderoth, die ihre Möglichkeiten nicht nutzen konnten. Dafür führte dann nach 18 Minuten der Gastgeber durch einen von Steffen Bernhardt verwandelten Foulelfmeter. Allerdings war die Entscheidung umstritten, da der Ball vor dem Foul von Wenderoth an Tobias Oliev die Torauslinie überschritten haben sollte.

Vom Gastgeber ausgekontert

Die beste Melsunger Chance vergab Tobias Frommann, der allein vor dem gegnerischen Tor an mit einem Fußreflex klärenden Johannes Schmeer scheiterte. Wieder machten es die Wefringhaus-Schützlinge besser: Einen schnell vorgetragenen Konter schloss Daniel Wagner zum 2:0 (33.) ab. „Wir lassen uns beim Tabellenführer auswärts auskontern. Das darf nie passieren“, haderte Spielertrainer Beetz, mit seiner Defensive.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, Melsungen bekam keinen Zugriff mehr auf Spiel und Gegner. Beim 3:0 von Wagner - ein Volleyschuss aus 18 Metern, sah Sebastian Nödel, dem Sascha Beetz den Vorzug im Tor gegeben hatte, nicht gut aus. „Wir haben die Partie dann im Stile einer Spitzenmannschaft heruntergespielt“, bewertete Sands Coach Peter Wefringhaus die restliche Spielzeit.

Zu Toren eingeladen

Wobei sich Melsungen bisweilen recht naiv anstellte. Beim vierten Treffer des Spitzenreiters etwa düpierte ein schnell ausgeführter Freistoß die komplette Hintermannschaft, so dass Wagner unbedrängt vollenden konnte (77.). Mit seinem dritten Treffer setzte Bernhardt den Schlusspunkt. Ein von Kapitän Hendrik Schmidt an Steffen Klitsch verursachter Foulelfmeter wurde vom besten Spieler auf dem Feld sicher verwandelt.

„Die Niederlage ist richtig bitter, weil wir uns viel vorgenommen hatten“, zeigte sich Beetz‘ Trainerkollege Timo Rudolph „tief enttäuscht“ über den Auftritt seiner Mannschaft. In der Hoffnung, dass die mit dieser Lehrstunde umzugehen weiß. • Melsungen: Nödel - Hermansa, Wenderoth, Schmidt, Raabe - Grunewald, Bajic, Heinemann (84. Kolodziej), Kilian, Frommann (65. Haas) - Korell (88. Hille). SR: Martin Kliebe (Kassel).

Von Uwe Fritz-Stuhlmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.