Verbandsliga: Spitzenreiter Sand gibt Aufsteiger CSC Kassel mit 5:0 das Nachsehen

45 Minuten Traumfußball

Im Vorwärtsgang: Sands Verteidiger Robert Garwardt (links), der das 2:0 erzielte, lässt sich unterr den Augen von 03-Trainer Lothar Alexi (rechts) von Tim Frackmann nicht aufhalten. Am Ende hatten die Sander mit 5:0 die Nase vorne. Foto: Michl

Sand. Das Maß aller Dinge in der Fußball-Verbandsliga bleibt der SSV Sand. Die Elf von Trainer Peter Wefringhaus kanzelte am Samstagnachmittag auf der heimischen Höhe den als Verfolger angereisten Klassenneuling CSC 03 Kassel mit 5:0 (5:0) ab.

Sie spielten damit im vierten Spiel in Folge zu Null und bleibt damit Tabellenführer. Natürlich war der SSV-Coach rundum zufrieden: „Wir haben eine alles überragende erste Halbzeit gespielt und hätten hier auch schon zweistellig in die Pause gehen können. Im zweiten Durchgang brauchten wir unseren klaren Vorsprung nur noch zu verwalten. Natürlich war das kein schönes Spiel für die Zuschauer, bei denen ich mich dafür entschuldige.“

Sein enttäuschter Kollege Lothar Alexi nahm kein Blatt vor den Mund: „Was meine Mannschaft im ersten Durchgang bot war schlichtweg Verbandsliga untauglich. Das einzige Positive: ein torloses Remis in der zweiten Hälfte, wobei hier der hochverdiente Sieger Sand auch nicht mehr viel zu tun brauchte.“

Die Sander erwischten einen Traumstart. Gespielt waren gerade einmal 100 Sekunden, da verwertete Tobias Oliev (2.) einen Traumpass von Steffen Klitsch zum 1:0. Davon hatten sich die Kasseler Rothosen noch gar nicht erholt, da klingelte es erneut in ihrem Kasten. Torwart Alexander Bartuli, der vor zehn Jahren zwischen den SSV-Pfosten stand, konnte einen Schuss von Daniel Wagner nur abklatschen. Marcel Wippel (4.) stand goldrichtig, staubte zum 2:0 ab.

Dieser Schock saß bei den Kasseler Rothosen tief. Gegen die wie im Rausch aufspielenden Platzherren bekamen sie so gut wie kein Bein auf die Erde, konnten froh sein, dass es bis zum Gang zur Pausenefrischung nur bei den weiteren Toren durch Robert Garwardt (20.), Steffen Klitsch (31.) und erneut Marcel Wippel (36.). Den Chancen nach hätte das Wefringhaus-Team bis zum Pausenpfiff ihr Torkonto durchaus auch schon zweistellig aufstocken können. Allein Daniel Wagner ließ gut ein halbes Dutzend sträflich liegen.

Die 03er hatten aber auch eine gute Möglichkeit. Nach einer Ecke einen Kopfball von Igor Radisavljeviv (41.), der fast die Querlatte noch touchierte.

Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Sander weiterhin klar den Takt vor, wobei ihnen die Rothosen das Verwalten des deutlichen Vorsprungs nicht schwer machten. Zwar versuchten sie immer wieder, vielleicht doch noch den Ehrentreffer zu erzielen, doch die SSV-Abwehr ließ einfach nichts anbrennen. Bis auf eine Ausnahme in den Schlussminuten: ein Volleyschuss von Gianluca Maresca, der aber vor der Linie abgeblockt wurde.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.