Fußball-Verbandsliga: Melsungen verliert 0:3 gegen Baunatal – Offensive zu schwach

Pleite im Abstiegskrimi

Zu spät: Melsungens Marc Wenderoth (links) zieht in dieser Szene gegen den Baunataler Niels Willer den Kürzeren. Foto: Hahn

melsungen. Trainer Sascha Beetz war bedient. Ein Kommentar zum Spiel? Nein danke! Gerade hatte der Melsunger FV in der Fußball-Verbandsliga mit dem 0:3 (0:0) gegen den GSV Eintracht Baunatal die nächste empfindliche Heimpleite kassiert. Wo Beetz lieber schweigen wollte, fand der zweite Melsunger Trainer Timo Rudolph dann ein paar Worte, nachdem er etliche der gefrusteten MFV-Akteure erst einmal etwas getröstet hatte: „In der ersten Halbzeit haben wir es noch geschafft, das Spiel halbwegs ausgeglichen zu gestalten, aber nach dem 0:1 machte sich mal wieder Frust breit“, sagte Rudolph, der seiner Mannschaft aber „keinen Vorwurf“ machen wollte.

Hätte er aber durchaus können, denn es war Mario Kilian, der erst in der 40. Minute (!) für die erste Melsunger Torchance sorgte, als er den linken Pfosten des Baunataler Tores traf. Zuvor hatte eine desolate Offensive der Gastgeber vor rund 100 Zuschauern auf der Freundschaftsinsel es nicht geschafft, Druck auf die Gäste auszuüben.

Die brachten es in den ersten 45 Minuten zwar auch nicht auf mehr als drei Chancen durch Agzikara (28./37.) und Jörn Katluhn (34.), zeigten aber insgesamt doch die besseren Anlagen, was dann im zweiten Durchgang auch belohnt wurde. Da war es erneut der erfreulich engagiert auftretende Eray Agzikara (53.), der zunächst noch aus halbrechter Position den Pfosten des Melsunger Tores erwischte. Viel wäre zu diesem Zeitpunkt nicht nötig gewesen, um das bevorstehende Debakel im Abstiegskrimi zu vermeiden, aber Melsungen kam zu keinem Zeitpunkt gefährlich vor das Eintracht-Tor. Stattdessen gingen die Bälle etliche Male kurz hinter der Mittellinie verloren oder unmotiviert wirkende Fernschüsse, wie in der 57. Minute durch Henrik Heinemann, flogen über die Latte ins Aus.

Als dann auch noch die Melsunger Defensive die Arbeit einstellte, war es Max Norwig, der plötzlich völlig allein vor Sebastian Nödels Tor auftauchte (65.). Der MFV-Schlussmann hatte keine Chance – 1:0 für Baunatal. Ein Eckstoß von Norwig war es dann, den Andreas Bürger (75.) per Kopf verlängerte, und damit war die Vorentscheidung gefallen. Melsunger Frust, ein Foul, und der daraus resultierende Elfmeter durch Niels Willer (77.) sorgten für den 3:0-Endstand aus Baunataler Sicht, über den sich der Trainer zu Recht freute: „In der zweiten Halbzeit haben wir besser gekämpft. Wir sind jetzt einfach erstmal froh über den positiven Jahresabschluss“, war Eintracht-Trainer Manfred Katluhn zu Recht zufrieden. • Melsungen: Nödel - Rading, Wenderoth, Schmidt, Hruschka - Grunewald, Bajic - Korell, Frommann (86. Kellner), Heinemann (75. Krug) - Kilian. Baunatal: Kraft - Cobileanu, J. Katluhn, Wierzbicki, Hofmann (84. Osman) - D. Katluhn, Kraus - Norwig, Agzikara (90. Grajossek), Bürger (89. Löbel) - Willer. Tore: 0:1 Norwig (65.), 0:2 Bürger (75.), 0:3 Willer (77./Foulelfmeter) Schiedsrichterin: Johanna Ochs (Gemünden) Zuschauer: 100.

Von Martin Scholz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.