Sand ist nach 2:0 Spitzenreiter

Im Vorwärtsgang: Der Sander Daniel Wagner ist von seinem Gegenspieler nicht aufzuhalten, wickelte mit dem 2:0-Treffer der Dreier endgültig in trockene Tücher. Foto: Michl

Knigge und Wagner erzielen nach der Pause die Tore gegen Petersberg.

Sand. Grund zur Freude gab es nach dem Spiel des SSV Sand gegen den RSV Petersberg, denn mit dem 2:0 (0:0)-Erfolg übernahm der SSV die Tabellenführung in der Fußball-Verbandsliga.

Von Euphorie noch weit entfernt zeigte sich jedoch SSV-Trainer Peter Wefringhaus weit entfernt: „Die Tabellensituation ist noch zu früh, um unseren Leistungstand zu beurteilen.“ Voll des Lobes über den SSV zeigte sich indes Gästetrainer Goran Gajic: „Wir haben jetzt gegen drei Spitzenteams gespielt und das war bislang das stärkste.“ Auch Wefringhaus sparte nicht mit Lob für den Gegner: Das war für uns ein schweres Spiel. Ich wünsche Petersberg den Klassenerhalt, weil es ein Aufsteiger ist, der versucht mit eigenen Spielern in dieser Liga zu bestehen.“

In einer ausggeglichenen ersten Halbzeit hatten die Gastgeber die erste gute Chance, als sich Steffen Klitsch auf der rechten Strafraumseite durchsetzte, aber mit seinem Schuss nur knapp das lange Eck verfehlte (23.). Der SSV-Angreifer verfehlte ein weiteres Mal das lange Eck, als ihn Steffen Bernhardt anspielte (40.). Eine weitere Chance hatte Bernhardt, als sein Schuss von der Strafraumgrenze RSV -Torhüter David Schwarz zur Ecke abwehrte (27.).

Für den noch punktlosen Letzten sorgten Patrick Wingenfeld mit einem Freistoß aus 35 Metern und Adrian von Pazatka-Lipinski nach einem Konter für Gefahr (25., 44.).

Als kurz nach der Pause der aufgerückte Innenverteidiger Robert Garwardt vom rechten Flügel nach innen passte, erzielte Lukas Knigge von der halblinken Strafraumposition aus das 1:0 (49.).

„Das war für uns der Dosenöffner“, zeigte sich Wefringhaus über den frühen Treffer seiner Elf zu Beginn der zweiten Halbzeit erleichtert.

Nur drei Minuten später hatte Klitsch Pech mit einem Lattentreffer. Nach weiteren vergebenen Möglichkeiten von Daniel Wagner und Tobias Oliev leitete der gerade eingewechselte Viktor Moskaltschuk mit seiner Hereingabe vom rechten Flügel das 2:0 ein. Der mitgelaufene Wagner drückte den Ball am langen Pfosten über die Linie (67.). Unmittelbar danach spielen sich Moskaltschuk und Wagner von rechts in den Strafraum, werden aber im letzten Moment gestoppt (69.).

Auch wenn die Gastgeber das Spiel nun bestimmten, mussten sie weiter auf der Hut sein. So scheitere nach einem Konter von Pazatka-Lipinski am SSV-Torhüter Johannes Schmeer (72.).

In der Schlussphase vergaben Klitsch von der Strafraumgrenze und Andre Wicke weitere Chancen (76., 86.). Für die Gäste sorgten Julian Wehner nach einer zu kurzen Kopfballrückgabe und Andreas Brzoza mit einem Kopfball für Gefahr (81., 90.).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.