Verbandsliga: Rothwesten siegt nach 3:0-Führung im Derby bei Bosporus am Ende 3:2

Zum Schluss wurde es eng

Früher Torjubel: Abdullah Al Omari (rechts) hat soeben die 2:0-Führung für seinen TSV Rothwesten im Verbandsliga-Derby beim FC Bosporus erzielt. Hier nimmt er die Glückwünsche von Mitspieler Cedric Dziabas entgegen. Foto: Schachtschneider

Kassel. Eigentlich war alles klar: Einige Zuschauer verließen ob des drohenden Gewitters vorzeitig die Anlage des Nordstadtstadions, schließlich führte der Gast aus Rothwesten zu dem Zeitpunkt uneinholbar mit 3:0. Dann aber wurde es doch noch turbulent.

Mit seinen Treffern zum 1:3 und 2:3 sorgte FC-Stürmer Ismet Yegül beim 3:2 (3:0)-Sieg des TSV Rothwesten im Spiel der Fußball-Verbandsliga beim Aufsteiger unnötig für den TSV, noch mal für Spannung.

Kaum waren vier Minuten in der kurzweiligen Partie gespielt, lag Gastgeber FC Bosporus schon hinten. Nach wunderschöner Kombination ausgehend von Christoph Reuter über Cedric Dziabas, der auf Viktor Schan ablegte, stand es nach dessen Flanke und Kopfball des völlig freistehenden Kristian Noja 0:1 (4.).

Und die Gäste setzten nach: Beim 2:0 profitierte TSV-Stürmer Abdullah Al Omari von einem Missverständnis der FC-Abwehrspieler Otto Hofmann und Ugur Kahraman, die sich nach Flanke von Dziabas nicht einig waren (17.).

Dann schlugen die Rothwestener erneut eiskalt zu: Reuter, der sich von hinten in den gegnerischen Strafraum aufmachte, wurde von Igor Losic bedient und hatte anschließend keine Mühe Kai Steinert im Bosporus-Tor zum 3:0 zu überwinden. Die Gastgeber hatten aber in dieser Phase kein Glück, einzig zwei Schüsschen auf das Rothwestener Tor gelangen ihnen vor der Pause.

Pech hatten sie schon: Erst musste Omar Bayoud verletzt ausgewechselt werden (12.), dann erwischte es auch noch Enes Sezer – der war umgeknickt (35.). Auch Rothwesten verlor seinen Spielmacher Mirko Müller verletzungsbedingt noch vor dem Seitenwechsel.

Nach der Pause plätscherte das Spiel nur so dahin, die Partie schien entschieden. Bis eben zur bereits angesprochenen Schlussphase.

Nachdem Nihat Cemali an TSV-Torhüter Christoph Herbst scheiterte (79.), war es der quirlige Ismet Yegül, der nach Pass von Parham Nasseri, zum 1:3 traf (88.). Bosporus setzte nach und eroberte den Ball. Wiederum nach Vorlage von Nasseri erzielte Yegül den 2:3-Anschlusstreffer (89.). Herbst ist noch einmal gefordert, als er einen Kopfball von Daniel Hess zur Ecke lenkte (90.). Die Gastgeber wollten mehr, doch mit Glück und Geschick verteidigte der TSV dieknappe Führung.

„Meine Mannschaft ist zu spät aufgewacht, zuletzt war sogar noch mehr drin“, meinte der enttäuschte FC-Coach Tuncay Aral.

TSV-Trainer Gerhard Siewert sah einen Leistungseinbruch bei seinem Team: „Die verletzungsbedingte Auswechslung von Mirko Müller hat uns wehgetan. Unter dem Strich war unser Sieg aber verdient.“

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.