Fußball-Verbandsliga: Trainer Hake fordert gegen KSV Baunatal II mehr Leidenschaft

FSV sinnt auf Revanche

So soll es sein: Dörnbergs Martin Stück bringt den gegnerischen Torwart in Verlegenheit. Foto:  Hofmeister

Dörnberg. Klare Worte von Andreas Hake im Dienstagstraining der Dörnberger Fußballer. Der FSV-Trainer ließ seinen Emotionen freien Lauf und gab seine Enttäuschung nach dem bitteren 0:2 gegen Verbandsliga-Schlusslicht OSC Vellmar II kund. „Das war eine desolate Vorstellung.“

Seine Elf sei die schlechtere von zwei schwachen Mannschaften gewesen. „Wenn wir weiterhin so auftreten, werden wir den Klassenerhalt ganz sicher nicht schaffen.“ Am Sonntag im zweiten Kellerduell in Folge gegen den KSV Baunatal II müsse eine deutliche Steigerung her. Anpfiff im Bergstadion ist um 14.45 Uhr. „Wir müssen uns zerreisen“, macht Hake klar und hofft auf mehr Einsatz, Leidenschaft und Aggressivität. „Wir dürfen uns keinen weiteren Ausrutscher erlauben“, betont der Fußballlehrer. „Mein Team muss von Beginn an Gas geben und die Abwehr der Gäste unter Druck setzen“, wünscht er sich eine schnelle Führung. „In den letzten Wochen waren wir vor dem gegnerischen Tor selten gefährlich und konnten uns nur sehr wenige zwingende Einschussmöglichkeiten erarbeiten.“

Drei seiner bislang 18 Tore schoss Dörnberg im Hinspiel gegen den Aufsteiger. Die Treffer von Tobias Gunkel, Daniel Jäger und Jan Kleinschmidt reichten aber nicht zum Sieg. Der FSV hatte am Baunsberg im allerersten Saisonspiel mit 3:4 das Nachsehen. „Wir wollen uns für die knappe Niederlage revanchieren“, sagt Hake, der weiterhin große personelle Sorgen hat. Thore Reßler, Daniel Jäger, Marian Lutteropp sind verletzt und fallen aus. Andreas Schulze ist privat verhindert. Martin Stück klagt über Leistenprobleme, Fabian Welker hat Rückenbeschwerden. „Vielleicht nimmt Dennis Dauber den weiten Weg von Stuttgart auf sich, um uns noch einmal zu unterstützen“, stellt Hake in Aussicht.

Beim KSV Baunatal II, der zuletzt von 18 möglichen Punkten nur zwei Zähler holte und die letzten sieben Partien in Folge verlor, kann Tom Zappe (Muskelverhärtung) nicht auflaufen. Marcel Löber ist dagegen nach seiner Platzwunde wieder dabei.

Trainer Bernd Bilsing kündigt an, die „bestmögliche Mannschaft“ zu stellen. Das heißt, dass wohl auch mindestens zwei Akteure aus dem Regionalliga-Kader ins Team rücken werden.

Bei einer Niederlage im Bergstadion und einem Vellmarer Sieg (in Rothwesten) könnte die Regionalliga-Reserve erstmals auf den letzten Platz abrutschen.

Gleiches gilt auch für die Gastgeber!

Von Joachim Hofmeister

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.