1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Wieder nur kurzer Cup-Auftritt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Anschütz, Walter Gleitze

Kommentare

Erzielte das Tor für Göttingen: Julian Keseling.
Erzielte das Tor für Göttingen: Julian Keseling. © Foto: rwx

Lüneburg. Wie im vergangenen Jahr, als es ein blamables 1:4 in Eilvese gab, ist der Auftritt im NFV-Pokal für Göttingen 05 nur von kurzer Dauer gewesen. So gab es auch gestern das Aus in der ersten Runde: Beim Lüneburger SK Hansa setzte es für die Mannschaft von Trainer Hans-Jörg Ehrlich eine 1:3 (0:1)-Niederlage und damit den K.o.

Erneut waren die Südniedersachsen personell gehandicapt: Innenverteidiger und Kapitän Christian Horst musste wieder Dienst bei der Polizei schieben und sich gemeinsam mit seinen Kollegen beim Pokalspiel in Ahlerstedt gegen Oldenburg darum kümmern, dass es keinen Ärger mit den Fans gibt.

05-Trainer Ehrlich war demzufolge gezwungen, in der Innenverteidigung umzustellen. Er nominierte Thorsten Rudolph neben Julian Keseling, brachte dann nach der Pause Co-Trainer Jan Diederich für Außenverteidiger Zeibig.

Im Spiel passierte zunächst wenig. Der erste „Aufwach-Schuss“ von Lüneburgs Gierke klatschte an die Latte des 05-Tores (9.). 120 Sekunden später hatte Grzegorz Podolczak mit einem Volleyschuss aus 18 Metern Pech, der Ball flog links am Hansa-Gehäuse vorbei. Danach mussten beide Teams wieder den hohen Temperaturen Tribut zollen. 05 hielt gut gegen den LSK dagegen, der durch Ulada (30.) die nächste Chance besaß. Fünf Minuten vor der Pause fiel schließlich das 1:0. Nach einer Ecke köpfte Torjäger Benjamin Tillack die Lüneburger Führung.

Den nächsten Dämpfer gab’s dann gleich nach Wiederbeginn. Mit einem Heber über 05-Schlussmann Holzgrefe erzielte Ben Möller das 2:0 für Hansa. „Schon die Vorentscheidung“, meinte 05-Team-Manager Jan Steiger hinterher. Als Möller das 3:0 per 18-Meter-Schuss markierte, war die Partie endgültig „durch“.

Der 1:3-Ehrentreffer durch Keselings Kopfball aus kurzer Distanz war nur noch eine optische Ergebnisverbesserung. Mehr als einen Diederich-Kopfball und eine Hesse-Chance sprang für 05 nicht mehr heraus. Steiger: „Der Knackpunkt war die Viertelstunde nach der Pause.“ Bemerkenswert noch: Schiri Wessel verteilte zwischen der 38. und 45. Minute sechsmal Gelb!

Göttingen 05: Holzgrefe - Zeibig (46. Diederich), Keseling, Rudolph, Weide - Huck, Förtsch, Hesse, Bruns (70. Moreno-Morales) - G. Podolczak (59. Dogan), K. Podolczak.

Schiedsrichter: Wessel (Flensburg) - Zuschauer: 350.

Tore: 1:0 Tillack (40.), 2:0 Möller (46.), 3:0 Möller (57.), 3:1 Keseling (79.). (haz/gsd)

Auch interessant

Kommentare