1:1 gegen Serbien: Russland mit Remis im finalen EM-Test

+
Russland kam gegen Serbien nicht über ein 1:1 hinaus. Foto: Sebastien Nogier

Monte Carlo (dpa) - Die russische Fußball-Nationalmannschaft ist in ihrem letzten EM-Test nicht über ein Remis hinausgekommen und wird bei den Titelkämpfen wohl Igor Denisow ersetzen müssen. Der Mittelfeldspieler von Dynamo Moskau verletzte sich beim 1:1 (0:0) gegen Serbien schwer.

"Die Verletzung ist ziemlich ernst", sagte Trainer Leonid Sluzki. Auch wenn die abschließende Untersuchung noch ausstehen würde, rechne er nicht mit einem Einsatz von Denisow bei der EM.

In dem Testspiel in Monaco war Artem Dsijuba (85.) die Führung für die Russen gelungen, Aleksandar Mitrovic (88.) erzielte den Ausgleich für die nicht für die EM qualifizierten Serben.

Der Schalker Bundesliga-Profi Roman Neustädter kam nicht zum Einsatz. Der 28-Jährige hatte am Montag seinen russischen Pass erhalten und am Mittwoch bei der 1:2-Testspiel-Niederlage gegen Tschechien sein Debüt gefeiert.

Am Montag trainieren die Russen erstmals in ihrem EM-Quartier im Parc Omnisport in Croissy-sur-Seine. Bei der EM trifft die Sbornaja in der Vorrundengruppe B auf England, Wales und die Slowakei.

Russlands 23er-Aufgebot auf der Homepage des Verbandes

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.