„Stärker als Hass und Gewalt“

Bruder des toten Magdeburg-Fans hält rührende Stadion-Rede

+
Rührende Rede zum Tod seines Bruders: Magdeburg-Fan Christoph S.

Magdeburg - Hannes S. starb im Oktober, weil er aus einem fahrenden Zug fiel. Dem Sturz sollen Streitereien unter Fußballfans vorausgegangen sein. Jetzt spricht der Bruder des Verstorbenen.

Es war ein Moment, der sogar hartgesottenen Fußballfans die Rührung ins Gesicht trieb: Christoph S., Bruder des Mitte Oktober verstorbenen Fußballfans Hannes, ergriff einige Minuten vor Beginn der Drittligapartie zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC (Endergebnis: 1:0) das Stadionmikrofon und hielt eine bewegende Rede.

Sein 25-jähriger Bruder stürzte Anfang Oktober aus einem fahrenden Zug und zog sich dabei so schwere Kopfverletzungen zu, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Die Umstände sind zwar unklar, die Polizei berichtete aber, dass dem Sturz ein Streit zwischen Halle- und Magdeburg-Fans vorangegangen war.

Christoph S. warb in seiner Rede für mehr Miteinander im Fußball. „Ich glaube, dass wir stärker sein können. Stärker als Wut. Stärker als Hass und vor allem stärker als Gewalt“, sagte er und rührte viele der anwesenden Fußballfans zu Tränen. „Dieser unglaublich tragische Vorfall gibt uns die Möglichkeit zu zeigen, wir es sein können, die den Wandel einleiten.“

Hören Sie hier die komplette Rede im Wortlaut:

sid/mae

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.