Streit eskaliert

1860 München verhängt Hausverbot für Journalisten

+
Hasan Ismaik.

München - Der Streit zwischen dem kriselnden Zweitligisten 1860 München und den Medien eskaliert weiter.

Am Samstag verhängten die Löwen, die am Freitag bereits einen Medienboykott verkündet hatten, noch ein Hausverbot für Journalisten. "Medienvertretern wird der Zugang zum Trainingsgelände nicht gestattet", hieß es in einer Mitteilung.

Die "grundsätzlichen, medienrelevanten Verpflichtungen der Deutschen Fußball Liga (DFL)" wolle man aber respektieren und erfüllen. In einem Facebook-Post hatte Investor Hasan Ismaik zuvor in einer beispiellosen Attacke auf seiner Facebook-Seite die Berichterstattung "in regionalen und überregionalen Medien" über den deutschen Meister von 1966 "despektierlich, unverschämt und verlogen" genannt. Ismaik sieht eine "Lügenkampagne" von "charakterlosen Menschen".

Hintergrund ist auch die Reaktion der kritischen Öffentlichkeit auf die Entlassung von Trainer Kosta Runjaic. Der jordanische Geschäftsmann hatte Runjaic am Dienstag nach nur 144 Tagen, über den Kopf von Sportdirektor Thomas Eichin hinweg, entlassen und Eichin als Geschäftsführer abberufen.

Mehr zum Thema und zu 1860 München lesen Sie hier auf tz.de.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.