Bei Sensationssieg gegen England

Islands TV-Reporter "Gummi Ben" erneut in Ekstase

+
Ein Land in völliger Ekstase. Island bejubelt sein Team.

Nizza - Mehr als 10.000 Menschen haben vor dem Rathaus von Reykjavik den 2:1-Sensationssieg der isländischen Nationalmannschaft gegen England bejubelt. Ein Reporter flippt wieder völlig aus.

Er hat es schon wieder getan - und wie! TV-Kommentator Gudmundur Benediktsson ist während des sensationellen EM-Achtelfinalsiegs der Isländer am Montagabend in Nizza gegen den großen Favoriten England (2:1) erneut in Ekstase geraten. Der 41-Jährige, der es schon wegen seiner emotionalen Ausbrüche bei Islands Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Österreich (2:1) zu einer weltweiten Internetbekanntheit gebracht hatte, testete im Live-Kommentar wieder seine Stimmbänder und die Lachmuskeln der Zuhörer aufs Härteste.

"Es ist geschafft! Es ist geschafft! Wir gehen niemals nach Hause! Habt Ihr das gesehen? Unbeschreiblich! Ich kann es nicht glauben! Das ist ein Traum, weckt mich niemals aus diesem unglaublichen Traum auf!", schrie "Gummi Ben" direkt nach dem Schlusspfiff ins Mikrofon.

Jetzt wartet Gastgeber Frankreich

Auch einen Seitenhieb auf den politischen Brexit des Gegners konnte sich der bereits heisere Benediktsson nicht verkneifen: "Lebe so wie du willst, England. Island wird am Sonntag gegen Frankreich spielen. Frankreich, Island! Du kannst nach Hause gehen! Du kannst raus aus Europa! Du kannst gehen, wo zur Hölle du auch immer hin willst."

Mehr als 10.000 Menschen haben vor dem Rathaus von Reykjavik den 2:1-Sensationssieg der isländischen Nationalmannschaft bei der EM-Endrunde in Frankreich gegen England bejubelt. Der EM-Neuling erreichte in Nizza durch diesen Erfolg das Viertelfinale und trifft nun am Sonntag (21.00 Uhr) in St. Denis vor den Toren von Paris auf EM-Gastgeber Frankreich.

Einer der größten Erfolge Islands überghaupt

"Dafür gibt es keine Worte, nur Freudentränen", twitterte das isländische Außenministerium. Präsident Olafur Ragnar Grimsson und sein am vergangenen Samstag gewählter Nachfolger Gudni Johannesson hatten den Triumph ihrer Landsleute am Montag live im Stade de Nice miterlebt.

Für das sportbegeisterte Volk von der kleinen Insel im Nordatlantik war es der größte sportliche Erfolg seit acht Jahren. Bei den olympischen Sommerspielen 2008 in Peking hatte die Handball-Nationalmannschaft der Männer die Silbermedaille gewonnen.

Hier gehts zum EM-Ticker.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.