Liverpool und Arsenal siegen

"Tor-Geizhals" mit Doppelpack: Gündogan begeistert Pep

+
Manchester Citys Ilkay Gündogan glänzte mit zwei Toren und einer Vorlage. Foto: Peter Powell

London - Ilkay Gündogan hat Manchester City mit seinem besten Spiel nach dem Wechsel auf die Insel wieder auf Kurs gebracht. Nach dem Doppelpack des Nationalspielers beim 4:0 gegen West Brom gab es ein Sonderlob von Coach Pep Guardiola.

Die mitgereisten Fans sangen ein minutenlanges Loblied auf Pep Guardiola, doch der gefeierte Teammanager von Manchester City leitete die Ovationen sogleich an den Mann des Tages weiter. Ilkay Gündogan habe nahe an der Perfektion gespielt, befand Guardiola nach dem 4:0 (2:0)-Auswärtssieg bei West Bromwich Albion: "Zwei Tore, stark mit dem Ball, viel Sicherheit, viele Zweikämpfe." Der Ex-Dortmunder Gündogan ist für den Ex-Münchner Guardiola längst unverzichtbar geworden.

Mit dem besten Spiel seit seinem Wechsel im Sommer hatte Gündogan maßgeblichen Anteil daran, dass ManCity mit Vehemenz aus der Krise stürmte. Die zuletzt wettbewerbsübergreifend sechs Spiele ohne Sieg, darunter bittere Pleiten in Champions League (0:4 in Barcelona), Liga (0:2 bei Tottenham) und Ligapokal (0:1 bei ManUnited) waren kein Thema mehr, der Spitzenreiter spielte teils berauschenden Fußball, angetrieben vom überragenden Gündogan.

"Immens wichtig war zunächst, dass wir gewonnen und in der ersten Halbzeit großartig gespielt haben", sagte der 26-Jährige, der zunächst das 1:0 durch Sergio Agüero (19.) vorbereite und nach dem zweiten Treffer des Argentiniers (28.) per Doppelpack (79./90.) den Sack zumachte und die Tabellenführung sicherte: "Wir dürfen nicht die Fehler wiederholen, die wir in den vergangenen Wochen gemacht haben, müssen uns ständig verbessern."

Ein Vollstrecker war Gündogan nie, wird es wohl auch nicht mehr werden, in 152 Bundesliga-Spielen war der "Tor-Geizhals" gerade 16-mal erfolgreich. "Vor allem in den letzten Wochen habe ich wenig getroffen, deshalb sind die beiden Tore für mich etwas ganz Besonderes", sagte der 18-malige Nationalspieler, der seine zuvor einzigen beiden Doppelpacks für Dortmund im Oktober 2010 beim 3:2 gegen Bremen und im April 2013 beim 6:1 gegen Fürth erzielt hatte.

Bei ManCity ist es vielmehr Gündogans Aufgabe, als zentrale Figur im Mittelfeld die komplexen Spielideen Guardiolas umzusetzen. Der Auftritt der Citizens bei West Brom kam dem Ideal des so anspruchsvollen Trainers zeitweise schon recht nahe, vor allem die beiden Agüero-Treffer waren eine Augenweide.

"Er ist einer der besten Spieler, die ich je gesehen habe", adelte Guardiola den Argentinier, der in nun 221 Liga-Spielen auf 149 Tore kommt. Und auch Gündogan wollte lieber über den Weltstar aus Buenos Aires als über seine eigene Leistung sprechen: "Er ist unglaublich wichtig für uns, arbeitet wirklich hart." Für den Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne blieb in der formidablen City-Offensive um Agüero und Gündogan nur die Joker-Rolle, der Belgier bereitete immerhin das 4:0 vor.

Auch für die weiteren deutschen Nationalspieler war der Premier-League-Spieltag ein guter: Beim 4:2 des FC Liverpool um Teammanager Jürgen Klopp bei Crystal Palace traf Emre Can zum 1:0, der FC Arsenal gewann mit Mesut Özil und Shkodran Mustafi 4:1 in Sunderland. Nach zehn Spielen liegen ManCity, Arsenal und Liverpool nun punktgleich (alle 23 Zähler) an der Spitze.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.