Form eines russischen Rubins

Adidas präsentiert neuen Spielball für Confederations Cup 

+
Adidas hat den neuen Spielball für den Confed Cup 2017 vorgestellt. 

Herzogenaurach - Adidas hat den offiziellen Spielball „Karasava“ für den Confed Cup 2017 in Russland vorgestellt. Erstmals kommt das neue Spielgerät am kommenden Montag zum Einsatz. 

Gezackte rote Linien in Form eines russischen Rubins zieren den hauptsächlich weißen Ball, den das Unternehmen aus Herzogenaurach am Freitag präsentierte. „Karasava“ sagen russische Sportfans häufig, um die besonders schöne Leistung ihres Teams zu beschreiben oder ein Lob für Kreativität auszusprechen. Erstmals gespielt wird mit dem Ball am kommenden Montag (14. November) bei einer Testpartie zwischen Russland und Rumänien.

Beim Confederations Cup (17. Juni bis 2. Juli 2017), bei dem auch Weltmeister Deutschland mitspielt, kommt das Spielgerät dann bei insgesamt 16 Partien zum Einsatz. Neben Gastgeber Russland und der DFB-Elf sind auch Portugal, Australien, Mexiko, Chile und Neuseeland als Meister ihrer Kontinental-Verbände bereits qualifiziert.

Die Vorgänger von „Karasava“ bei der WM-Generalprobe waren „Cafusa“ (2013 in Brasilien), „Kopanya“ (2009 in Südafrika) und „Pelias“ (2005 in Deutschland).

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.