Ärger nach der Party

Polizist attackiert? Staatsanwalt ermittelt gegen Hannover-Keeper

+
Samuel Radlinger Ende Oktober beim Spiel Hannover 96 gegen die Würzburger Kickers

Hannover - Erneut droht einem Fußballer Ärger mit der Justiz: Hannover-96-Profi Samuel Sahin-Radlinger soll angetrunken einen Polizisten geschubst haben.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Ermittlungen gegen 96-Torhüter Sahin-Radlinger eingeleitet. Dem Keeper des Fußball-Zweitligisten wird Widerstand gegen Polizeibeamte vorgeworfen.

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Thomas Klinge kam es am frühen Dienstagmorgen zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der kein Beamter verletzt worden sei. Der Verein bestätigte den Vorfall. Eine Strafe gegen den Profi, der am Mittwoch am Training teilnahm, sei nicht vorgesehen.

Mehrere Polizisten mussten ihn bändigen

Radlinger, der am Montagabend seinen 24. Geburtstag gefeiert hatte, war nach der Party mit seiner Frau von der Polizei angehalten worden. Die Schauspielerin Sila Sahin, die am Steuer saß, konnte ihren Führerschein nicht vorweisen. Deshalb sei man in die Wohnung des Paares gefahren, wo der angetrunkene Spieler einen Polizisten geschubst und beleidigt haben soll.

Mehrere Beamte mussten den aufgebrachten 96-Keeper bändigen und nahmen ihn mit auf die Wache. „Nachdem der Vorgang aufgenommen wurde, konnte er die Dienststelle kurze Zeit später wieder verlassen“, sagte Klinge. Der Österreicher Radlinger steht seit 2011 bei Hannover 96 unter Vertrag.

Just am Mittwoch musste sich ein anderer prominenter (Ex-)Torhüter vor Gericht verantworten: Am Amtsgericht Starnberg werden Nötigungsvorwürfe gegen den früheren Nationaltorwart Jens Lehmann verhandelt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.