Alles Dembélé, oder was? Ein Name, viele Fußball-Talente

Ousmane Dembélé

Kassel. Ousmane, Mousa, Moussa und Karamoko - alle vier haben eins gemeinsam: den Nachnamen, Dembélé. In der Fußball-Welt sorgen die Ballartisten derzeit für Furore. Doch ist eigentlich wer?

Es vergeht kaum ein Abend, an den ein Dembélé nicht mitspielt. Wir stellen drei Dembélés vor:

Ousmane Dembélé: Spielt bei Borussia Dortmund. Der Rechtsaußen kam vor der Saison von Stade Rennes. Der 19-Jährige ist französischer Nationalspieler und wurde in Vernon in der Normandie geboren. Seine Mutter ist Französin mit mauretanischen Wurzeln und stets an der Seite des Sohnes - vor allem als Beraterin.

Mousa Dembélé: Spielt bei Tottenham Hotspur und ist belgischer Nationalspieler. Der 29-Jährige begann seine Karriere beim belgischen Klub Germinal Beerschot, bevor er 2006 beim AZ Alkmaar unter Louis van Gaal spielte. 2010 der Wechsel in die Premier League zum FC Fulham. Seit 2012 geht der Mittelfeldspieler für Tottenham auf Torejagd, zuletzt erfolglos gegen Bayer Leverkusen.

Moussa Dembélé: Spielt bei Celtic Glasgow. Der 20-jährige Mittelstürmer wurde in Pontoise nördlich von Paris geboren. Ab 2004 spielte Dembélé in der Jugend von Paris Saint-Germain, 2012 wechselte er nach England zum FC Fulham, 2016 nach Glasgow.

Verwandt sind die Dembélés übrigens nicht. Der Name Dembélé ist in Westafrika weitverbreitet, so wie hierzulande der Name Müller. Mehr als 30 Dembélés sind in Fußball-Datenbanken zu finden. Auch das 13-jährige Talent Karamoko Dembélé von Celtic Glasgow. Fußball ohne einen Dembélé? Einfach nicht mehr vorstellbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.