Atléticos Simeone zum CL-Finale: Kollektiv ist der Trumpf

+
Für Diego Simeone steht das Kollektiv im Mittelpunkt. Foto: Juan Carlos Hidalgo

Madrid (dpa) - Atlético Madrids Trainer Diego Simeone glaubt im Champions-League-Finale gegen das Starensemble von Real Madrid an die Stärke seines Kollektivs. Im Endspiel am kommenden Samstag in Mailand gebe es keinen Favoriten, sagte Simeone bei einem internationalen Medientag bei Madrid.

"Die Chancen stehen 50:50." Mit Blick auf Kaliber bei Real wie Cristiano Ronaldo und den deutschen Weltmeister Toni Kroos ergänzte der Argentinier: "Das Individuelle steht für mich nicht im Mittelpunkt." Auch wenn Real "fantastische Spieler" habe.

Er erwartet, dass Real vorsichtig auf Konter spielen werde. Im Halbfinale gegen Manchester City habe das Team von Zinedine Zidane taktisch klug agiert. Keinen Zweifel hat der 46-jährige Coach des Bayern-Bezwingers am unbedingten Willen seiner Truppe: "Jedermann würde bezahlen, um nur eine Minute im CL-Finale spielen zu können."

Auch Mittelfeldmann Koke erwartet einen defensiv spielenden Stadtrivalen. "Wenn man uns die Initiative überlässt, werden wir sie ergreifen", sagte der 24-jährige Nationalspieler. Der Franzose Antoine Griezmann, der im Halbfinale gegen die Bayern (1:0, 1:2) beim Rückspiel in München jeweils das entscheidende Tor schoss, träumt bereits vom Finale: "Wenn ich zu Bett gehe, sehe ich Szenen vom Endspiel."

Media Day auf Homepage von Atlético, Spanisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.