Atleticos Kampfkraft dominiert

Bayern verliert Halbfinal-Hinspiel bei Atletico mit 0:1 - Der Schnellcheck

Einer gegen alle: Atleticos Mittelfeldspieler Saul hat die Bayern ausgetanzt und erzielt den Treffer zum 1:0. Die Münchner David Alaba, Juan Bernat, Arturo Vidal und Javi Martinez (von links) haben das Nachsehen. Foto: dpa

Kassel. Der FC Bayern kann in Champions-League-Halbfinalspielen gegen spanische Mannschaften offenbar nicht mehr gewinnen. Bei Atletico Madrid gab es am Mittwoch eine 0:1 (0:1)-Niederlage.

Wie ist die Ausgangsposition des FC Bayern vor dem Rückspiel in München am kommenden Dienstag? 

Sehr schlecht. Selbst knappe Siege (zum Beispiel 2:1) reichen nicht für den Einzug in das Endspiel. Es wird schwer, die sehr starke Defensive der Madrilenen zu überwinden.

Wie war das Niveau der Begegnung? 

Wer Kampf um jeden Zentimeter Rasen mag, der kam auf seine Kosten. Das Spiel war geprägt von der Zweikampfstärke Atleticos. So hatte Mittelfeldspieler Gavi nach einer halben Stunde die sagenhafte Zweikampf-Erfolgsquote von 100 Prozent. Zum Vergleich: Zum gleichen Zeitpunkt lag der Münchner Xabi Alonso bei 29 Prozent. In der zweiten Halbzeit wurde es besser.

Wie und wann fielen die Tore? 

11. Minute. Als Atleticos Mittelfeldspieler Saul zu einem Alleingang einsetzte, da erweckte der 21-Jährige den Eindruck, als sei er eine Mischung aus Diego Maradona und Lionel Messi. Selten oder nie lassen sich Münchner Abwehrspieler als Slalomstangen missbrauchen, aber für Saul waren Vidal, Bernat, Alaba und Martinez einfach nur Slalomstangen. Dann der Abschluss: Ein Kunstschuss - für Manuel Neuer unhaltbar - ins lange Eck.

War Jerome Boateng im Kader? 

Nein. Der Abwehrspieler, der lange verletzt war, hatte sich zwar zu Beginn der Woche wieder fit gemeldet, aber weil Boateng die Spielpraxis fehlt, wollte ihn Trainer Pep Guardiola nicht gleich in so einem schweren und wichtigen Spiel einsetzen.

Sorgte Guardiola bei der Aufstellung für Überraschungen? 

Zweikampf: Atleticos Antoine Griezmann (links) und Frank Ribery. Foto: dpa

Ja. In der Startelf fehlten Thomas Müller und Frank Ribery. Guardiola hatte Kingsley Coman und Douglas Costa den Vorzug gegeben. Das erwies sich zumindest im Falle Coman als eine Fehlentscheidung. Der 19-jährige Franzose konnte sich nicht durchsetzen, wurde aber erst in der 64. Minute von Ribery ersetzt.

Welche Spieler agierten auffällig? 

Der auffälligste Akteur war Atleticos Mittelfeldspieler Saul, weil er bei seinem Treffer zum 1:0 einen ganz außergewöhnlichen Slalomlauf hinlegte. Auf der anderen Seite zeigten einige Bayern ungewohnte Schwächen. Alonso war schwach, Thiago ebenfalls, aber auch Coman und Robert Lewandowski hatten große Probleme. Nach der Pause wurde es besser.

Konnten die Bayern ihr berühmtes Kurzpassspiel aufziehen? 

In Ansätzen ja, aber die Angriffe verpufften meistens, weil es den Münchnern sehr lange nicht gelang, Torchancen zu kreieren.

Wann hatten die Bayern ihre erste Torchance? 

In der 54. Minute. Ein Weitschuss von David Alaba landete an der Latte. Zwei Minuten später prüfte Martinez Madrids Torwart Oblak per Kopf.

Hatte Atletico weitere Torchancen? 

Und ob. In der 30. Minute hatte Griezmann eine sehr gute Schussposition, aber diesmal war Neuer auf dem Posten. In der 75. Minute hatten die Bayern zudem Glück, weil Fernando Torres den Pfosten traf.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.