Wer folgt auf Lionel Messi?

Ballon d'Or: Gewinner soll noch 2016 gekürt werden

+
Der Fußball-Weltverband FIFA wird künftig wieder selbst einen Weltfußballer küren.

Paris - Nach dem Ausstieg der FIFA aus der Ballon-d'Or-Wahl, küren künftig nur noch ausgewählte Journalisten den Weltfußballer des Jahres. Dieser soll noch in diesem Jahr bekanntgegeben werden.

Das französische Fußball-Magazin France Football will den Gewinner des "Ballon d'Or" für den besten Spieler von 2016 schon vor Ende des Jahres bekanntgeben. Die Kandidatenliste soll außerdem 30 und nicht mehr nur 23 Profis umfassen, teilte das Magazin am Dienstag mit. France Football und der Weltverband FIFA hatten erst vor wenigen Tagen das Ende der 2010 aufgenommenen Kooperation bei der Wahl des Weltfußballers verkündet.

Künftig will die FIFA - wie zwischen 1991 und 2009 - wieder selbst eine Wahl des besten Spielers ausrichten. France Football wird seinerseits den seit 1956 vergebenen "Ballon d'Or" ebenfalls wieder in Eigenregie verleihen. Wie vor 2010 sollen wieder nur ausgewählte Journalisten aus aller Welt den Gewinner wählen dürfen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der FIFA hatten in den vergangenen Jahren auch Trainer und Kapitäne der Nationalteams abgestimmt. "Man kann davon ausgehen, dass (die Wahl) nun unparteiischer wird. Journalisten müssen weder auf Mitspieler noch auf das Klima in der Umkleidekabine Rücksicht nehmen", schrieb das Magazin.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.