Barça macht Angst - Suárez über Messi: "Eine Bestie"

+
Barcelonas Topstürmer Lionel Messi und Luis Suarez umarmen sich nach dem Sieg gegn Betis Sevilla. Foto: Quique Garcia

6:2 zum Auftakt - wirklich überrascht ist in Spanien selbst darüber niemand. Seit Jahren setzt der FC Barcelona Maßstäbe. Dieser Start war auf jeden Fall schon verheißungsvoll. Vor allem "Bestie" Messi und Torgigant Suárez sei Dank.

Barcelona (dpa) - Die Primera División ist gerade erst in die neue Saison gestartet, da macht der FC Barcelona schon wieder Angst. Das Traum-Duo Luis Suárez und Lionel Messi fegte Real Bétis Sevilla mit einem Tor-Feuerwerk und einer Spitzenleistung vom Platz.

6:2 - nach dem Auftakttor von Arda Turan gelang Suárez ein Dreierpack, der meisterhafte Messi traf zweimal. "Messi ist eine Bestie! Der beste Spieler der Welt", verneigte sich Suárez vor seinem Teamkollegen.

"Man muss es einfach genießen, mit einem Spieler seiner Klasse auf dem Platz zu stehen", meinte der 29-Jährige mit Blick auf den argentinischen Superstar - dabei hat Suárez selbst auch dort weitergemacht, wo er in der vergangenen Saison als Torschützenkönig aufgehört hatte.

Für die Katalanen war es der schillerndste Saisonstart seit drei Jahren. Damals besiegten die Blaugrana den UD Levante mit 7:0. Barça habe nun zudem acht Mal in Serie am Eröffnungswochenende der spanischen Liga einen Sieg erzielt, hob der Club auf Twitter hervor. Rivale Real Madrid landete am Sonntag ebenfalls einen Auftaktsieg: Bei Real Sociedad San Sebastián gewannen die Königlichen 3:0 (2:0). Gareth Bale (2./90.+4) und Marco Asensio (40. Minute) trafen.

Barcelonas Trainer Luis Enrique sprach tags zuvor von einer "fast perfekten Partie" und erklärte: "Die Spieler waren hoch motiviert und sehr aktiv sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Wir waren mutig und effektiv." Sowohl Messi als auch Suárez hätten auf außergewöhnlich hohem Niveau gespielt, "wie immer", so Enrique.

Auch die Medien in Spanien überschlugen sich angesichts des Traumstarts. "Barça beginnt schon wie ein Meister", schrieb die Zeitung "El Periódico". "Messis Barcelona schüchtert bei der Liga-Premiere ein", titelte "El Mundo". Erst in der vergangenen Woche hatte das Überflieger-Team den spanischen Supercup gewonnen.

Für Torwart Claudio Bravo war es wahrscheinlich die letzte Partie im Camp Nou. Medienberichten zufolge könnte der chilenische Nationalkeeper schon in der nächsten Woche zu Manchester City wechseln. Der noch verletzte Marc-Andre ter Stegen, der schon länger darauf hofft, zur Nummer Eins bei Barça aufzusteigen, bekam aber einen neuen Dämpfer. Der Verein will Berichten zufolge den 27 Jahre alte Jasper Cillessen aus den Niederlanden verpflichten.

Ter Stegen hatte erst vor wenigen Wochen deutlich gemacht, dass er unbedingt der erste Keeper beim Liga-Dominator werden möchte. Ohne auf die Gerüchte über das Transfer-Karussell einzugehen, hatte Enrique am Samstag selbstbewusst betont: "Wir sind offen dafür, jeden Spieler zu verpflichten, der die Leistung der Mannschaft noch steigern kann - was aber nicht leicht ist." 

Der FC Barcelona hat in den vergangenen zwölf Spielzeiten achtmal den Titel geholt und war zuletzt zweimal nacheinander Meister geworden. 2015/2016 verwiesen Messi, Suárez und andere Stars wie Neymar, Andrés Iniesta und Gerard Piqué Real Madrid und Atlético Madrid erneut auf die Plätze. Medien spekulierten vor Beginn der Saison, dass es wieder zu dem Dreikampf kommen könnte - anderen Teams wird in Spanien kaum eine Chance eingerechnet.

FC Barcelona zum Spiel

Bericht El Mundo

Bericht El Periódico

FC Barcelona auf Twitter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.