Nur zwei Dortmunder

Bayern-Block und zehn Legionäre dominieren EM-Kader

München - Jetzt kann die finale Vorbereitung auf die EM 2016 beginnen. Jogi Löw hat am Dienstag seinen finale Kader bekanntgegeben. Die meisten Spieler stellt der FC Bayern.

Der deutsche EM-Kader wird von Spielern des FC Bayern München und von Legionären geprägt. Zehn der 23 Nationalspieler im endgültigen Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw kommen von Vereinen im Ausland. Der Fußball-Weltmeister geht damit sehr international in das Turnier in Frankreich.

Den größten Block stellt der deutsche Meister aus München mit Torwart Manuel Neuer sowie den vier Feldspielern Jérôme Boateng, Mario Götze, Thomas Müller und Turnierneuling Joshua Kimmich. Als sechster Bayern-Profi kann praktisch Mats Hummels gezählt werden, der noch bis Ende Juni bei Borussia Dortmund angestellt ist.

Neben Hummels kommt in Youngster Julian Weigl nur noch ein Akteur vom Bundesligazweiten BVB. Neben Dortmund stellen noch zwei weitere Clubs mehr als einen Spieler ab; der FC Schalke 04 mit Benedikt Höwedes und Leroy Sané sowie der VfL Wolfsburg mit den Weltmeisten André Schürrle und Julian Draxler. Insgesamt kommen die 23 Akteure aus 16 verschiedenen Vereinen und fünf Ländern inklusive Deutschland.

Bilder: Das ist der DFB-Kader für die Fußball-EM 2016

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.