Drama um englischen Fußball-Trainer

Beim Shoppen: Harry Redknapp schleift Ehefrau mit Auto mit

+
Harry Redknapp trainierte in England bereits die Premier-League-Klubs West Ham United, FC Portsmouth, FC Southampton, Tottenham Hotspur und Queens Park Rangers.

London - Der englische Fußball-Trainer Harry Redknapp hat seiner Ehefrau Sandra mit dem gemeinsamen Geländewagen schwere Verletzungen zugefügt.

Wie der Telegraph berichtet, habe der 69-Jährige, derzeit Berater des australischen Klubs Central Coast Mariners, seine Gattin am Mittwoch zum Shopping absetzen wollen. Noch bevor diese gänzlich aus dem Range Rover ausgestiegen war, sei Redknapp losgefahren.

Sandra Redknapp sei mit dem Fuß und ihrem Mantel am Auto hängen geblieben und mitgeschleift worden. Die heftig blutende Trainer-Gattin wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und operiert. Mittlerweile soll es ihr den Umständen entsprechend gut gehen.

Redknapp gehört zu den bekanntesten Trainern Englands. In der Premier League war er für West Ham United, den FC Portsmouth, den FC Southampton, Tottenham Hotspur und die Queens Park Rangers verantwortlich. Zuletzt trainierte Redknapp kurzzeitig die jordanische Nationalmannschaft. 1990 war er in einen schlimmen Autounfall verwickelt gewesen, bei dem er schwere Verletzungen erlitten hatte.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.