Belgischer Verband berät über Zukunft von Trainer Wilmots

+
Belgiens Trainer Marc Wilmots verlässt nach der Niederlage gegen Wales im EM-Viertelfinale das Stadion in Lille. Foto: Filip Singer

Brüssel (dpa) - Belgiens Fußball-Nationaltrainer Marc Wilmots muss um seinen Job bangen. Die Spitzen des belgischen Fußball-Verbandes berieten - ohne Wilmots - an einem geheimen Ort erstmals über das peinliche Ausscheiden der "Roten Teufel" gegen Wales im Viertelfinale der Fußball-EM.

Nach dem Spiel hatte es harte Kritik am Trainer gegeben. "Nach dieser internen Beratung soll es demnächst auch informelle Gespräche mit Marc Wilmots geben", teilte der Verband am 12. Juli mit.

Viele Belgier hatten ihre Mannschaft als Geheimfavoriten schon im EM-Halbfinale gesehen, bevor Wales die Elf mit einem 3:1 ausschaltete. Die Position von Trainer Wilmots erscheine seit der Niederlage "so gut wie unhaltbar", erklärte der flämische Sportsender Sporza. Aber auch das Geld spielt dem Bericht zufolge eine wichtige Rolle: Wenn Wilmots zurücktrete, müsse er dem Fußballbund eine Million Euro zahlen. Entlasse der Verband hingegen den Trainer, bekomme dieser eine Million Euro.

Bericht Sporza (Niederländisch)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.