Berufung gegen Freispruch für Antonio Conte

+
Der Prozess wegen Sportbetrugs ist für Antonio Conte noch nicht vom Tisch. Foto: Mourad Balti

Rom (dpa) - Die Staatsanwaltschaft legt Berufung gegen den Freispruch für den ehemaligen Fußball-Nationaltrainer Antonio Conte im Zusammenhang mit dem Wettskandal in Italien ein, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete.

Conte war Sportbetrug vorgeworfen worden, weil er die Manipulation eines Spiels in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011 nicht gemeldet haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von sechs Monaten gefordert. Ein Gericht in Cremona sprach ihn im Mai von dem Vorwurf frei.

Conte war mit der italienischen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Frankreich im Viertelfinale erst im Elfmeterschießen an Deutschland gescheitert. In der kommenden Saison trainiert der 46-Jährige den FC Chelsea in London.

Gericht Cremona

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.