Bierhoff: Bayern-Finaleinzug würde Vorbereitung erschweren

+
Oliver Bierhoff sieht einen möglichen Einzug der Bayern ins Champions-League-Finale zweischneidig. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Oliver Bierhoff befürchtet bei einem Einzug des FC Bayern ins Champions-League-Finale eine erschwerte Vorbereitung der Nationalmannschaft auf die Fußball-EM.

"Es wird schwierig, schon in der Vorbereitung für ein geschlossenes Teamerlebnis zu sorgen, wie wir das zum Beispiel in Brasilien hinbekommen haben", sagte der Nationalmannschaftsmanager dem "Kicker". Schaffen die Münchner am Dienstag im Halbfinal-Rückspiel gegen Atlético Madrid noch den Sprung ins Endspiel der Königsklasse am 28. Mai, stoßen die Profis des Rekordmeisters erst eine Woche später zur Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw.

"Die Integration der Spieler, die später kommen - hoffentlich in einer positiven Stimmung - muss dann schneller stattfinden. Das ist eine Herausforderung", erklärte Bierhoff. Löw startet mit dem Weltmeister-Team am 23. Mai ins EM-Trainingslager in Ascona in der Schweiz, zwei Tage nach dem DFB-Pokalfinale zwischen den Bayern und Borussia Dortmund. Sollten die Münchner im Champions-League-Finale in Mailand stehen, würden sie auch das vorletzte EM-Testspiel gegen die Slowakei am 29. Mai verpassen. Am 30. Mai muss Löw seinen endgültigen EM-Kader benennen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.