Blatter als Zeuge im Verfahren um Platini-Sperre benannt

+
Der Fußball-Weltverband hat Joseph Blatter als Zeugen benannt. Foto: Marcus Brandt

Paris (dpa) - Im Verfahren um die Suspendierung des UEFA-Präsidenten Michel Platini soll auch der ehemalige FIFA-Chef Joseph Blatter aussagen. Der Fußball-Weltverband FIFA habe Blatter als Zeugen benannt, bestätigte ein Sprecher Platinis.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne soll am Freitag über den Einspruch Platinis gegen seine Suspendierung verhandeln. Sowohl Blatter als auch Platini sind von der FIFA für sechs Jahre gesperrt worden.

Platini hatte sich vehement gegen das Urteil ausgesprochen und von "unerträglicher Arroganz", "Willkür" und "Zynismus" gesprochen. Hintergrund der Strafe ist eine dubiose Zahlung Blatters von zwei Millionen Franken an Platini aus dem Jahr 2011. Blatter geht ebenfalls gegen seine Sperre vor.

Nach Angaben des Platini-Sprechers hat die FIFA den Vorwurf der Korruption und Fälschung gegen Platini fallen gelassen. Die ermittelnde Kammer der Ethikkommission hatte ursprünglich Korruption als erwiesen angesehen und lebenslange Sperren für die beiden Funktionäre gefordert. Die Verhandlung am Freitag werde trotz des Einspruchs der FIFA in Platinis Muttersprache Französisch stattfinden, so Platinis Sprecher weiter.

Mitteilung der FIFA-Ethikkommission zur Sperre

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.