Blatter: Bonuszahlungen bei der FIFA "sauber und fair"

+
Joseph Blatter (l) und Jérôme Valcke stehen weiterhin unter Beobachtung. Foto: Patrick B. Kraemer

Zürich (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Vorwürfe wegen Bereicherung durch millionenschwere Boni beim Fußball-Weltverband zurückgewiesen.

"Es ist alles sauber und fair gewesen, wie schon mein Anwalt Richard Cullen klarstellte", teilte der Schweizer der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Sein amerikanischer Rechtsvertreter Cullen erklärte, die Zahlungen seien "sauber, fair und vergleichbar mit Entschädigungen von Chefs großer Sportligen" gewesen.

Blatter, der frühere FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke und der ehemalige Finanzdirektor Markus Kattner sollen sich laut einer internen Untersuchung der FIFA in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 79 Millionen Schweizer Franken bereichert haben. Das hatte die FIFA am Freitag mitgeteilt.

Die FIFA leitete die Unterlagen an die Schweizer Bundesanwaltschaft und die US-Justizbehörde weiter und kündigte volle Kooperation an. Es sei klar, dass diese ersten Erkenntnisse weiterer Untersuchungen bedürfen. Laut der FIFA hätten die Zahlungen und die Vertragsabschlüsse gegen Schweizer Recht verstoßen. Auch die FIFA-Ethikkommission wurde in Kenntnis gesetzt.

Blatter ist für sechs Jahre von allen Fußball-Aktivitäten gesperrt, der 80-Jährige geht vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen den Bann durch die FIFA-Ethikkommission vor. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte vergangenen September ein Strafverfahren gegen ihn unter anderem wegen des Verdachts der "ungetreuen Geschäftsbesorgung" eingeleitet.

Infos zur FIFA

Schweizer Bundesanwaltschaft

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.