FC Bayern München

Boateng-Comeback - Ancelotti: "Wichtig, dass er zurückkommt"

+
Jerome Boateng (l.) wurde gegen den FC Ingolstadt eingewechselt. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Jérôme Boateng war erst wenige Sekunden auf dem Platz, da war der Abwehrchef beim langersehnten Comeback maßgeblich am Treffer zum 3:1 beteiligt.

Nach einem Zweikampf mit Darío Lezcano leitete der Nationalspieler den Angriff ein, der zum 3:1 durch Rafinha führte. Boateng jubelte im ersten Spiel seit seinem Muskelbündelriss im Oberschenkel im EM-Halbfinale kurz und rannte dann zur Bank. Dort holte er sich ein paar nette Worte von Carlo Ancelotti ab und nahm einen kräftigen Schluck aus der Wasserflasche.

"Es ist wichtig, dass die Spieler nach Verletzungen zurückkommen", sagte Ancelotti. Auch Kingsley Coman gab nach überstandener Kapselverletzung im linken Sprunggelenk sein Comeback. Arjen Robbens Rückkehr steht ebenfalls kurz bevor. "Das ist wichtig, den ganzen Kader zu haben, weil wir viele Spiele haben", sagte Ancelotti.

Gerade die Rückkehr von Boateng stufte der Italiener als besonders bedeutsam ein. "Er ist der wichtigste Verteidiger. Es ist wichtig, dass er zurückkommt, um dem Team zu helfen und um die Probleme zu vermeiden, die wir heute hatten", sagte Ancelotti. Zusammen mit dem erkrankten Mats Hummels könnte Boateng in München wie im Nationalteam mit der Weltmeister-Abwehr auftrumpfen. Aber es gibt noch eine weitere Option: Javi Martínez spielt derzeit überragend.

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Torschützenliste

Kader FC Bayern

Reaktionen

Statistik Spiel

Weitere Reaktionen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.