Kontakt zu Tuchel

Watzke bestätigt: Sprint-Star Usain Bolt soll beim BVB trainieren

+
Usain Bolt - bald könnte der Sprintstar in Schwarz-Gelb über den Rasen flitzen. 

Dortmund - Schon bald könnte Pierre-Emerick Aubameyang als schnellster Mann beim BVB Konkurrenz bekommen. Weltstar Usain Bolt hat Interesse am BVB-Training angemeldet.

Sprint-Superstar Usain Bolt will ein paar Tage bei Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund trainieren. Er habe bereits Kontakt mit Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel aufgenommen, nach dem Training "werden wir sehen, was passiert", sagte der neunmalige Olympiasieger der britischen Zeitung The Guardian

Das riecht allerdings nach einem Marketing-Gag, denn sowohl Borussia Dortmund als auch Bolt sind Partner von Puma. 

„Das ist kein Scherz. Das ist keine Marketingmaßnahme“, sagte dagegen BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem Kicker am Sonntag zu Medienberichten aus Großbritannien.

Für Manchester United spielen? „Das wäre episch“

Wie Bolt weiter erklärte, wolle er sich noch den Wunsch erfüllen, Fußballer zu werden. Das sei für die Zeit nach seinem Rücktritt von der Leichtathletik geplant. Der jamaikanische Ausnahme-Athlet will im kommenden Jahr noch bei der Leichtathletik-WM in London starten - danach beendet der Jamaikaner seine einzigartige Karriere auf der Laufbahn.

Eigentlich, so Bolt weiter, sei er Fan des englischen Rekordmeisters Manchester United. Deshalb sei der Trainer, den er wirklich treffen wolle, nicht Tuchel, sondern José Mourinho. "Wenn ich für Manchester spielen könnte, würde für mich ein Traum in Erfüllung gehen. Ja, das wäre episch", betonte der 30-Jährige.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.