Fußball entfernt sich von seinen Fans

Tuchel über Transfer-Wahnsinn: "Der Markt ist verrückt"

+
BVB-Trainer Thomas Tuchel: "Es zirkuliert zu viel Geld."

China - Zum Abschluss der China-Reise von Borussia Dortmund zeigte sich Trainer Thomas Tuchel besorgt über die grassierenden Ablösesummen im Profi-Fußball. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis der Markt außer Kontrolle gerate.   

Für Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel sind die Transferpreise im Fußball fernab jeglicher Vernunft. "Der Markt ist verrückt. Die Preise sind außer Kontrolle", sagte Tuchel zum Abschluss der China-Reise des BVB am Donnerstag. "Da ist kein Bezug mehr zu den Leuten, die ins Stadion kommen."

Tuchel fürchtet, dass sich der Fußball dadurch von seinen Fans entfernt. "Wir müssen aufpassen, dass wir die Menschen nicht verlieren. Wir spielen für sie, nicht für unser Ego. Es zirkuliert zu viel Geld", sagte er: "Immer, wenn das der Fall ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Markt außer Kontrolle gerät."

120 Mio. € für Paul Pogba?

Zuletzt hatte Juventus Turin 90 Millionen Euro für den argentinischen Nationalstürmer Gonzalo Higuain an den SSC Neapel gezahlt. Der Wechsel des französischen Stars Paul Pogba zu Manchester United soll Juve im Gegenzug bis zu 120 Millionen Euro einbringen.

Der BVB hat allerdings im Sommer auch selbst gewaltige Summen bewegt. Geschätzt hat die Borussia etwa 110 Millionen Euro kassiert und 120 investiert, unter anderem in die Weltmeister Mario Götze und André Schürrle.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.